+
Bei mehr als 30 Grad sind Kinder aus einem Bus geflogen - der Grund dafür ist ziemlich gaga.

Tatort Kassel

Bei über 30 Grad Hitze: Busfahrer schmeißt Kinder raus - der Grund ist völlig gaga!

Über 30 Grad Hitze in Kassel: Ein Busfahrer schmeißt Schulkinder aus dem Bus - der Grund ist völlig gaga!

Kassel - Schüler und Eltern in Kassel und Umgebung sind stinksauer! Der Grund: E inige Kinder sind bei Temperaturen jenseits der 30 Grad aus dem Bus geflogen. Völlig gaga: Bei sengender Hitze musste der Nachwuchs dann zu Fuß nach Hause laufen. Die Busfahrer schmissen die Kinder aus den Fahrzeugen, weil es Probleme mit den Schülertickets gibt. Das berichtet extratipp.com*.

Kassel: Deshalb flogen die Kinder bei der Hitze aus dem NVV-Bus 

Auch der RMV wirbt für das Schülerticket. In Kassel und Umgebung sind allerdings einige fehlerhafte Karten im Umlauf.

Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) bestätigte gegenüber der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA), dass an dem Bus-Rauswurf ein Software-Problem schuld sei. Davon seien rund 350 Schülertickets betroffen, die meisten im Landkreis Kassel. Die bevölkerungsreichsten Städte sind hier Baunatal (28.000 Einwohner) und Vellmar (18.000). In der kreisfreien Stadt Kassel leben rund 200.000 Menschen. Auch hier seien Kinder bei der Hitze aus Bussen geflogen. Eltern und Schüler macht das richtig sauer! Die HNA zitiert Annette Ritter vom Elternbeirat der Theodor-Heuss-Schule Baunatal: "Es kann nicht sein, dass Kinder bei über 30 Grad stehen gelassen werden!“ 

Kinder fliegen bei Hitze aus Bus: NVV Kassel gibt Software-Panne zu

Wie kam es zu der Bus-Panne in Kassel und Umgebung? In Hessen sind die Sommerferien erst seit wenigen Tagen vorbei (erster Schultag war der 6. August). Vor den Ferien mussten die Kinder ihre Schülertickets in den Bussen lediglich vorzeigen. Inzwischen müssen die jugendlichen Fahrgäste ihre Schülertickets jedoch über einen Scanner ziehen. Diese zeigten die etwa 350 betroffenen Schülertickets als fehlerhaft an, die Kinder guckten in die Röhre - und wurden im schlechtesten Fall bei der Mega-Hitze aus dem Bus geworfen (Lesen Sie auch: Horror-Fund - Ein Mann betritt seinen Keller und bekommt den Schock seines Lebens).

NVV: Das müssen Kinder jetzt tun, die bei Hitze aus Bus geflogen sind

Beim NVV wird auch mit Doppeldecker-Bussen gefahren. Der Verband gab zu, dass ein Software-Fehler schuld war, dass Kinder bei Hitze aus dem Bus flogen.

Die Verantwortlichen haben inzwischen Besserung versprochen: Bis auf Weiteres sollen alle Kinder in Kassel und Umgebung ihre Schülertickets im Bus wieder nur vorzeigen. Das gilt bis September - bis dahin soll eine andere Lösung gefunden werden. Pech haben die Kids, denen beim Rauswurf die Fahrkarte abgenommen worden ist. Sie müssen bei der jeweiligen Schule einen neuen Antrag stellen oder sich an den NVV wenden. In der Hitze stehen bleiben soll kein Kind mehr.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Matthias Hoffmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Impfstoff: Merkel dämpft Erwartungen: „Das sagen uns alle Experten“
Ein Corona-Impfstoff ist begehrt. Nun machen gleich zwei potenzielle Mittel aus Deutschland Hoffnung. Das Warten auf den Impfstoff dauert derweil an.
Corona-Impfstoff: Merkel dämpft Erwartungen: „Das sagen uns alle Experten“
Urlaub trotz Corona: Merkel verrät, wo sie eigentlich im Sommer Urlaub machen will
Sommerurlaub in Coronavirus-Zeiten: Die Reisewarnungen fallen - „normal“ wird das Verreisen dennoch nicht.
Urlaub trotz Corona: Merkel verrät, wo sie eigentlich im Sommer Urlaub machen will
Coronavirus in der EU: Chinas Staatschef telefoniert mit Merkel - und distanziert sich von Trump-Regierung
Corona-Hotspots in Europa erholen sich langsam vom strengen Lockdown. In Russland steigen die Infektionszahlen - trotzdem kommen Lockerungen. Steht Spanien vor einem …
Coronavirus in der EU: Chinas Staatschef telefoniert mit Merkel - und distanziert sich von Trump-Regierung
Trump nimmt umstrittenes Medikament gegen Corona - sein Hausarzt äußert sich zu Nebenwirkungen
Mediziner raten vom Malaria-Mittel Hydroxychloroquin gegen das Corona-Virus ab - US-Präsident Donald Trump stört das nicht. Der News-Ticker.
Trump nimmt umstrittenes Medikament gegen Corona - sein Hausarzt äußert sich zu Nebenwirkungen

Kommentare