+
Nach einem Raubüberfall auf einen Kiosk in Wiesbaden untersuchen Beamte der Spurensicherung den Tatort.

Eine Tote, zwei Verletzte

Überfall in Wiesbaden: Täter auf der Flucht

Wiesbaden - Bei einem Raubüberfall  auf einen Kiosk in Wiesbaden-Biebrich ist am Dienstagmorgen eine Frau getötet  worden. Das Motiv des Täters ist noch immer unklar. 

Außerdem wurden nach Angabe der Polizei zwei Männer schwer verletzt. Sie kamen in Krankenhäuser. Nach Angaben der Polizei betrat ein bewaffneter Mann den Kiosk im Stadtteil Biebrich. Ein Zeuge habe beobachtet, wie der Mann schoss.

Die Hintergründe der Tat sind noch immer unklar. Die Polizei fahndet aktuell nach einem flüchtigen Täter mit folgenden Erkennungszeichen: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, 165 bis 175 Zentimeter groß, helle Haut, mit Schnauzbart und korpulenter Statur. 

Mittlerweile sind auch Hubschrauber über dem Gebiet im Einsatz. Die Kriminalpolizei und die Spurensicherung sind des Weiteren mit der laufenden Untersuchung des Tatorts beschäftigt.   

 

slo/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare