+
Rechts: Reste einer medizinischen Erstversorgung liegen am Mittwoch auf dem Fussboden in einem Juweliergeschäft in Wuppertal, in dem zuvor während einer Schiesserei bei einem Raubueberfall eine Mitarbeiterin (33) getötet worden war.

Bewaffnete stürmen Geschäft

Überfall auf Juwelier: Frau erschossen

Wuppertal - Bei einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Wuppertal ist am Mittwoch eine 33 Jahre alte Frau erschossen worden.

Eine 25-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte. Beide Frauen waren Angestellte in dem Laden in der Einkaufsstraße. Das Geschäft hatten zwei bewaffnete Männer am späten Nachmittag gestürmt. „Was in dem Juwelierladen genau vorgefallen ist, wissen wir noch nicht“, sagte der Sprecher. Die Männer flohen in einem Auto. Nach einer Verfolgungsjagd griff die Polizei die beiden mutmaßlichen Räuber bei Bergheim auf.

Überfall auf Juweliergeschäft: Frau erschossen

Überfall auf Juweliergeschäft: Frau erschossen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare