Schneechaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke

Schneechaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke
+
Der überfallene Geldtransporter vor dem Apple-Store am Kudamm.

Geldtransporter vor Apple-Store

Überfall am Kudamm: Fahndung auf Hochtouren

Berlin - Eine Woche nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am Berliner Kudamm läuft die Fahndung nach den drei Räubern und einem Fluchtfahrer immer noch auf Hochtouren.

Gut eine Woche nach dem Überfall auf einen Geldtransporter vor dem Apple Store auf dem Kurfürstendamm fehlt von den Räubern noch jede Spur. Die Suche nach ihnen gehe unverändert intensiv weiter, sagte eine Berliner Polizeisprecherin am Montag. Gefahndet werde vor allem nach dem zweiten Fluchtauto, einem weißen Fahrzeug. Den ersten Fluchtwagen hatte die Bande unterwegs verlassen und angezündet. Die drei maskierten Räuber hatten am 20. September mitten im Geschäftstrubel zum Verkaufsstart von Apples neuen iPhones einen Geldboten mit einer Pistole bedroht, als dieser aus dem Apple-Laden kam. Sie raubten ihm eine Geldkassette und flüchteten in einem Wagen, in dem ein weiterer Komplize wartete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag

Kommentare