+
Dunkle Gewitterwolken hängen am Himmel über den Bankentürmen der Stadt. Foto: Frank Rumpenhorst

Zahlreiche Einsätze

Unwetter führt zu Straßensperrungen und Flugausfällen

Ein heftiges Unwetter rund um Frankfurt hat der Feuerwehr zahlreiche Einsätze beschert und den Verkehr auf Deutschlands größtem Flughafen vorübergehend lahmgelegt. Geduld war auch andernorts gefragt.

Frankfurt/Main (dpa) - Straßen unter Wasser und Blitze am Frankfurter Flughafen: Ein heftiges Gewitter hat in Teilen von Hessen und dem benachbarten Bayern den Straßen-, Bahn- und Luftverkehr beeinträchtigt.

Auf dem Frankfurter Flughafen wurde für fast zwei Stunden die Abfertigung eingestellt, um die Mitarbeiter auf dem Vorfeld nicht durch Blitzschläge zu gefährden. Davon betroffen war auch die Deutsche Handball-Nationalmannschaft auf dem Rückweg vom siegreichen EM-Qualifikationsspiel in Slowenien. Nach der Landung in Frankfurt saß das Team in der Maschine 90 Minuten lang auf dem Rollfeld fest.

Die Blitz-Warnung auf dem Flughafen wurde gegen 16.00 Uhr wieder aufgehoben. Insgesamt seien rund 100 Flüge annulliert worden, allerdings nicht alle wegen des Unwetters, sagte Dieter Hulick, Sprecher bei der Flughafengesellschaft Fraport. "Den Passagieren empfehlen wir bei so einer Wetterlage grundsätzlich, sich auf den Webseiten der Airlines über mögliche Verspätungen zu informieren."

Behinderungen gab es auch im Straßen- und Bahnverkehr vor allem im Bereich Offenbach und Hanau. Ein Polizeisprecher in Offenbach sagte, betroffen sei unter anderem der Knotenpunkt Kaiserlei-Kreisel - und damit die Zu- und Abfahrt zur Autobahn 661. Für anderthalb Stunden sei der Kreisel überflutet und damit komplett gesperrt gewesen. "An den meisten anderen Stellen ist das Wasser relativ schnell wieder abgelaufen", sagte ein Sprecher.

In Frankfurt war der S-Bahntunnel in der Innenstadt wegen eines Wassereinbruchs zeitweise nur eingleisig befahrbar. Dort kam es nach Angaben der Deutschen Bahn zu leichten Verspätungen. Auch andernorts habe Wasser in Unterführungen zu Staus geführt, sagte ein Polizeisprecher. Die Frankfurter Feuerwehr rückte nach dem Starkregen zu insgesamt 65 Einsätzen aus - wegen vollgelaufener Keller, Wohnungen und Tiefgaragen. In vielen Fällen sei das Wasser über die Kanalisation von selbst abgeflossen, in anderen Fällen seien Tauchpumpen und Wassersauger zum Einsatz gekommen, erklärte die Feuerwehr.

Im Landkreis Aschaffenburg im nordwestlichen Bayern führte lang anhaltender Starkregen zu überfluteten Straßen, vollgelaufenen Kellern und abgerutschten Hängen. Der Schaden dürfte in Millionenhöhe gehen, sagte Thomas Rollmann, Sprecher der Kreisbrandinspektion. Verletzt habe sich niemand. "Ich hoffe, dass das so bleibt." Ein Unwetter in dem Ausmaß habe man dort in den vergangenen Jahren nicht gehabt. In der nördlichen Oberpfalz kam in infolge von Starkregen und Hagel zu mehreren Verkehrsunfällen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrsclub ruft zu Aktion gegen Falschparker auf
Berlin (dpa) - Verschiedene Aktionen gegen Falschparker wollen der Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte an diesem Montag starten.
Verkehrsclub ruft zu Aktion gegen Falschparker auf
16-Jähriger ertrinkt in Badesee - seine Freunde bemerken es erst viel später 
Ein 16-Jähriger ist in Niedersachsen beim Baden ertrunken. Besonders dramatisch  - seine Freunde bemerken erst viel später, dass etwas passiert sein muss.
16-Jähriger ertrinkt in Badesee - seine Freunde bemerken es erst viel später 
Video zeigt dramatische Rettungsaktion - Flüchtling als „Spiderman“ gefeiert
Ein 22-Jähriger hat nicht lange gefackelt, als er ein Kleinkind an einem Balkon hängen sah. Es kam zu einer dramatischen Rettungsaktion. Eine Land feiert seinen neuen …
Video zeigt dramatische Rettungsaktion - Flüchtling als „Spiderman“ gefeiert
Frau wird von Ehemann (47) im Streit erstochen - mussten die Kinder dabei zusehen?
Sonntagabend gegen 19.30 Uhr ging der erste Notruf bei der Polizei in Winsen (Niedersachsen) ein. Als Beamte dann am Einsatzort eintrafen, versuchten diese alles um das …
Frau wird von Ehemann (47) im Streit erstochen - mussten die Kinder dabei zusehen?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.