+
Nach einem Übergriff auf eine Journalistin stellt sich der Verdächtige.

Fahndungsfoto veröffentlicht

Übergriff auf Journalistin: Verdächtiger stellt sich

Köln - Der Übergriff auf eine Journalistin während des Kölner Karneval scheint aufgeklärt zu sein. Ein 26-Jähriger stellt sich nach Veröffentlichung eines Fahndungsfotos.

Kurz nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos hat sich ein 26-Jähriger gestellt, der eine belgische Fernsehjournalistin im Kölner Karneval begrapscht haben soll. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge um einen deutschen Staatsbürger. Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht hatten Zeugen die Täter vor allem als Männer nordafrikanischer oder arabischer Herkunft beschrieben. Danach hatte es Sorge vor erneuten Übergriffen an Karneval gegeben.

Die 42-jährige Reporterin war an Weiberfastnacht gerade in einer Live-Übertragung, als ein Mann an ihr vorbei lief: Dabei soll er sie unsittlich berührt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Freitag ein Fahndungsfoto, woraufhin sich der 26-Jährige am Abend stellte, wie die Polizei in Köln mitteilte.

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte sich ein 17-Jähriger bei der Polizei gemeldet. Er hatte während der Übertragung hinter der Frau gestanden und zweideutige Gesten gemacht. Zwischen den Männern bestehe aber wohl aber kein Zusammenhang, erklärte die Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strafgefangener missbraucht Frau bei Ausgang und bringt sich um
Bei 50 Ausgängen gab es keine Beanstandungen: Beim 51. missbraucht ein Gefangener in Delmenhorst eine Frau. Anschließend bringt sich der Mann um.
Strafgefangener missbraucht Frau bei Ausgang und bringt sich um
Sechs Arbeiter bei Bergwerksunglück in Türkei getötet
Bei einem Bergwerksunglück in der Südosttürkei sind sechs Arbeiter ums Leben gekommen.
Sechs Arbeiter bei Bergwerksunglück in Türkei getötet
Zehntausende Haushalte in Irland nach Sturm "Ophelia" weiter ohne Strom
Nach dem Wirbelsturm "Ophelia" sind in Irland noch zehntausende Haushalte von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten.
Zehntausende Haushalte in Irland nach Sturm "Ophelia" weiter ohne Strom
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Kommentare