Jüngstes Opfer war angeblich 12 Jahre alt

Übergriffe und Vergewaltigungen bei Musikfestivals in Schweden 

Göteborg - Die Übergriffe erinnern an die Silvesternacht in Köln: Auf mehreren Musikfestivals in Schweden sollen Frauen begrapscht und auch vergewaltigt worden sein.

Allein nach dem Festival "Putte i Parken" in Karlstad am vergangenen Wochenende habe es bislang rund 25 entsprechende Anzeigen wegen Übergriffen gegeben, berichtet "Spiegel online" und beruft sich dabei auf mehrere schwedische Medien. Das jüngste Opfer soll 12 Jahre alt gewesen sein. Eine 17-Jährige gab gegenüber der Zeitung "Göteborg Posten" an, dass junge Männer aus einer Gruppe heraus mehrere Frauen am Po begrapscht hätten. Gegenüber einem Radiosender schilderte ein Vater, dass ein Mann seiner Tochter in den Schritt gefasst habe.   

Anzeigen wegen Vergewaltigungen 

Fünf Anzeigen wegen Vergewaltigungen gab es bei zwei Festivals in Norrköping und Växjö. Eine 19-Jährige berichtete zudem, sie sei auf dem Säljerydsfestival vergewaltigt worden. 

Das "Svenska Dagbladet" zitiert einen Polizeisprecher, nach dessen Angaben inzwischen mehr Mädchen und Frauen die Übergriffe meldeten. "Früher hat man es vielleicht nicht gewagt", so der Beamte. Festnahmen soll es noch keine gegeben haben. 

Offenbar reagieren nun die Konzertveranstalter: Laut "Spiegel Online" soll es beim "Peace and Love"-Festival in Borlänge nun verstärkte Sicherheitsvorkehrungen geben. Das Festival startet am Donnerstag. 

mm

Rubriklistenbild: © Putte i Parken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik

Kommentare