Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Bus stand im Stau

Überhitzter Reisebus: Jugendliche erleiden Kreislaufprobleme

Ratingen - Der mit rund 50 Fahrgästen besetzte Bus stand am Montagnachmittag auf der A3 bei Ratingen im Stau und heizte sich zunehmend auf. Zwei Jugendliche wurden ins Krankenhaus gebracht.

Mehrere Jugendliche hatten in einem überhitzten Reisebus auf der Autobahn im Rheinland mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Der mit rund 50 Fahrgästen besetzte Bus stand am Montagnachmittag auf der A3 bei Ratingen im Stau, wie die Feuerwehr mitteilte. Anscheinend war die Klimaanlage ausgefallen, sodass sich der Innenraum des Busses bei Außentemperaturen von mehr als 32 Grad aufheizte. Rettungswagen und Notärzte rückten aus. Zwei 15-Jährige wurden in Krankenhäuser gebracht. Den anderen Jugendlichen und ihren Betreuern sei es bereits besser gegangen, als sie den Bus verlassen hatten, wie ein Sprecher mitteilte. Sie wurden mit Getränken versorgt - und bekamen eine improvisierte, eigens aufgebaute Dusche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
Drama in Lünen: Am Dienstagmorgen hat ein Minderjähriger einen Mitschüler an einer Gesamtschule getötet. Die Hintergründe sind noch unklar.
Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
Unglaubliche Szenen: Brummi- und Autofahrer nehmen im Stau Abkürzung durch Rettungsgasse
Ein Video bei Facebook sorgt gerade für hitzige Diskussionen: Dort ist zu sehen, wie mehrere Lkw und Autos während eines Staus die Rettungsgasse nutzen, um nicht warten …
Unglaubliche Szenen: Brummi- und Autofahrer nehmen im Stau Abkürzung durch Rettungsgasse
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen. Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstraße The …
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Zahlreiche Lawinen gingen am Montag in Österreich und in der Schweiz ab, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen. Eine davon rauschte zwischen Interlaken und Brienz in der …
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab

Kommentare