Überladenes Boot kentert - zwölf Menschen vermisst

Kathmandu - Ein Bootsunglück auf einem Hochwasser führenden Fluss in Nepal hat vermutlich mehrere Menschen das Leben gekostet.

Ein Polizeisprecher sagte, mindestens zwölf Menschen würden vermisst. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie lebend gefunden werden, sei gering. Zwei Leichen seien geborgen worden. 16 der etwa 30 Passagiere seien lebendig aus dem Fluss Kamala gerettet worden, nachdem das überladene und veraltete Boot im Distrikt Dhanusa im Südosten Nepals gekentert sei.

Rettungskräfte wurden von dem hohen Wasserstand an ihren Arbeiten gehindert, wie es hieß. Wie viele Menschen an Bord des Boots waren, blieb zunächst unklar, da es keine Fahrkarten gegeben habe, sagte Polizeisprecher Hari Badahur Pal. “Wir haben die indische Polizei gebeten, uns zu informieren wenn flussabwärts über der Grenze Leichen angeschwemmt werden“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen

Kommentare