+
Die südkoreanische Unglücksfähre „Sewol“ war möglicherweise vollkommen überladen, als sie sank.

Ermittlungen gegen "Sewol"-Reederei

Hinweise auf Überladung der Unglücksfähre

Seoul - Als die „Sewol“ kenterte, hatte sie vermutlich viel zu viel Ladung an Bord. Ein Mitarbeiter der Reederei der südkoreanischen Unglücksfähre muss sich deshalb nun verantworten.

Die südkoreanische Unglücksfähre „Sewol“ war möglicherweise vollkommen überladen, als sie sank. Die Ermittler beantragten Haftbefehl gegen einen Angestellten der Reederei, der für die Ladung des Schiffes verantwortlich war, wie Medien am Freitag berichteten. Auf die Frage, ob Überladung ein Grund für den Unfall gewesen sein könnte, habe der Mann vor Gericht im südlichen Mokop „Ja“ gesagt. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die Ladung drei- bis viermal schwerer als die empfohlene maximale Ladekapazität war.

Die Fähre war am 16. April vor der Südwestküste mit 476 Menschen an Bord gekentert und gesunken. Die Zahl der geborgenen Todesopfer stieg am Freitag auf 226. Es wurden noch mehr als 76 Menschen vermisst. Der Kapitän und die anderen 14 leitenden Besatzungsmitglieder sitzen in Untersuchungshaft. Sie werden beschuldigt, nicht genug unternommen zu haben, um die Passagiere zu retten.

Der Reederei Chonghaejin wird vorgeworfen, von dem Risiko gewusst zu haben, dass das Schiff durch frühere Umbauten weniger stabil gewesen sei. Das Unternehmen hatte das 20 Jahre alte Schiff umgebaut, um mehr Passagiere aufnehmen zu können.

Untersucht wird, ob die Fähre nicht nur überladen, sondern die Ladung auch schlecht gesichert war. Die Fähre könnte demnach Schlagseite bekommen haben, weil die Fracht verrutscht war. Das Schiff war den Ermittlern zufolge gekentert, als es den Kurs gewechselt hatte.

Die Suche nach den Vermissten kam wegen der starken Gezeitenströmung auch am Freitag nur mühsam voran. Nach Angaben der Behörden wurden vier weitere Leichen aus dem Wrack und rund vier Kilometer vom Unglücksort entfernt die Leiche einer Passagierin geborgen.

70 Schüler, die die Katastrophe überlebt hatten, besuchten am Mittwoch einen Traueraltar in ihrer Schule in Ansan in der Nähe von Seoul. Dort nahmen sie von ihren Mitschülern und Lehrern Abschied, die bei dem Unglück ums Leben gekommen waren, wie der staatliche Sender Arirang berichtete.

Die Familien der Opfer warfen Präsidentin Park Geun Hye vor, sich nicht aufrichtig nach der Katastrophe entschuldigt zu haben. Park hatte sich bei der Bevölkerung für fehlerhaftes Krisenmanagement entschuldigt. Vertreter der Familien kritisierten, dass sie dafür ein Kabinettstreffen gewählt hatte. Eine „Entschuldigung hinter verschlossener Tür“ sei keine richtige Entschuldigung, hieß es laut Rundfunksender KBS in einer Erklärung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare