+
Die überlebenden Asylsuchenden wurden auf die Weihnachtsinsel gebracht

110 Überlebende nach Schiffsunglück geborgen

Canberra - Nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots südlich von Indonesien haben Rettungsboote 110 Überlebende auf die australische Weihnachtsinsel gebracht.

Ein Sprecher der australischen Wasserschutzbehörde sagte am Freitag, drei Leichen seien geborgen worden. Demnach wurden weiterhin rund 90 Menschen vermisst. Rettungskräfte waren mit Schiffen und Flugzeugen im Einsatz. Es gebe Chancen, noch Überlebende zu finden, sagte der Sprecher.

An Bord des am Vortag rund 200 Kilometer nördlich der Weihnachtsinsel gekenterten Flüchtlingsbootes befanden sich rund 200 Menschen. Ihre Herkunft war zunächst nicht bekannt, doch zahlreiche Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Afghanistan, Iran oder Sri Lanka nach Australien.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.