+
Die überlebenden Asylsuchenden wurden auf die Weihnachtsinsel gebracht

110 Überlebende nach Schiffsunglück geborgen

Canberra - Nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots südlich von Indonesien haben Rettungsboote 110 Überlebende auf die australische Weihnachtsinsel gebracht.

Ein Sprecher der australischen Wasserschutzbehörde sagte am Freitag, drei Leichen seien geborgen worden. Demnach wurden weiterhin rund 90 Menschen vermisst. Rettungskräfte waren mit Schiffen und Flugzeugen im Einsatz. Es gebe Chancen, noch Überlebende zu finden, sagte der Sprecher.

An Bord des am Vortag rund 200 Kilometer nördlich der Weihnachtsinsel gekenterten Flüchtlingsbootes befanden sich rund 200 Menschen. Ihre Herkunft war zunächst nicht bekannt, doch zahlreiche Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Afghanistan, Iran oder Sri Lanka nach Australien.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare