WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?
+
Keas lieben Action. Foto: Andrius Pasukonis

Tödlicher Schabernack

Überlebt der Kea in Neuseeland?

Viele kennen Neuseelands Kiwis - die fluffigen Vögel sind das Wappentier des Landes. Doch was ist mit dem Kea? Diese sehr intelligente Papageienart ist für ihre Liebe zum Unfug bekannt. Doch der hat oft tödliche Folgen.

Wellington (dpa) - Mitfahren auf dem Autodach, abhängen in Ski-Resorts oder mal einen Helikopter zerstören: Keas lieben Action. Die in den neuseeländischen Alpen heimische Papageienart ist hochintelligent und hat kaum Scheu vor Menschen.

Mit ein Grund, warum der Vogel mit seinem unverkennbaren "Kea, Kea"-Ruf trotz seiner heutigen Beliebtheit vom Aussterben bedroht ist.

Der Kea-Bestand im Nelson-Lakes-Nationalpark auf der Südinsel Neuseelands sank innerhalb von zehn Jahren um 80 Prozent, berichtet die Tierschutzorganisation "Kea Conservation Trust". Heute leben demnach nur noch etwa 5000 der um die 45 Zentimeter großen olivfarbenen Tiere in ihrem insgesamt 3,5 Millionen Hektar großen Verbreitungsgebiet. Auch die Weltnaturschutzunion IUCN stuft den Kea als bedroht ein.

Seit Beginn der Besiedelung Neuseelands durch Europäer wurden Keas gejagt. Sie fielen eingeschleppten tierischen Räubern und dem Menschen zum Opfer. Die Papageien griffen Schafe wegen ihres Fetts an, also wurden bis 1970 etwa 150 000 Keas getötet. "Viele Menschen halten sie immer noch für Ungeziefer, Keas werden erschossen oder vergiftet", sagt Tamsin Orr-Walker vom "Kea Conservation Trust".

Aber auch ihre Neugier und ihr Spieltrieb wird den Keas zum Verhängnis. Viele Vögel erleiden eine Bleivergiftung. Sie reißen Nägel und Bleche von Dächern, denn Metallteile haben eine magische Anziehungskraft auf sie. Andere werden überfahren, weil sie sich zu nahe an Touristenautos heranwagen. Zumindest ein Kea starb beim Mitsurfen auf dem Dach eines fahrenden Autos, erzählt Orr-Walker. "Die Vögel, die gut darin sind und starke Flieger sind, haben echt Spaß (...), aber junge Vögel, die nicht stark genug sind, landen kopfüber auf der Straße und sterben." Die Tierschützer bitten Autofahrer, die Vögel vom Autodach zu verscheuchen, bevor sie losfahren.

Keas sind spaßig und nervig zugleich: "Wenn man versucht zu schlafen und Vögel an deinem Zelt runterrutschen (...) oder wenn sie Steine an die Fenster werfen oder Plastikteile vom Auto abreißen, dann können sie einen frustrieren", sagt Orr-Walker. Bekannt wurde ein Vorfall, als die Vögel zwei Wanderer in ihrer Hütte einschlossen. Die Keas hatten den Türriegel vorgeschoben, während die Menschen drinnen schliefen.

"Sie sind zerstörerische kleine Quälgeister, aber wir sind in ihrem Revier", meint Richard Mills. Sein Unternehmen im Touristenort Queenstown bietet Hubschrauberflüge in entlegene Gebiete an. Er versucht mit Sprinklern, die Keas von seinen Helikoptern fernzuhalten. Die Vögel attackieren sonst Gummiteile an den Rotoren und können schwere Schäden anrichten.

Versuche, die Zerstörungswut der Papageien mit eigenen Kea-Spielplätzen in geordnete Bahnen zu lenken, waren nur bedingt erfolgreich: Die Keas schrotteten auch die Videokamera, die die Tierschützer vom "Kea Conservation Trust" zur Beobachtung der Vögel angebracht hatten. "Das interessanteste für sie ist immer jene Sache, von der sie wegbleiben sollten", seufzt Orr-Walker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Frauen dürfen nun endlich Autofahren in Saudi Arabien. Das erlaubt eine Reform von Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Ölstaat liberalisieren will.
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.