+
Die Knochenfragmente waren auf einer Müllhalde im Bundesstaat Guerrero gefunden worden. Foto: Rebecca Blackwell

Überreste in Massengrab

Mexiko: Leiche von erstem Studenten identifiziert

Mexiko-Stadt - Mindestens einer der Ende September in Mexiko verschleppten Studenten ist tot. Seine Überreste wurden in einem Massengrab gefunden und identifiziert.

Mindestens einer der Ende September in Mexiko verschleppten Studenten ist tot. Argentinische Gerichtsmediziner identifizierten die Überreste des 19-Jährigen unter den von einer Müllhalde im südlichen Bundesstaat Guerrero stammenden menschlichen Resten, wie mexikanische Medien am Sonntag berichteten. Ein Sprecher der Familien der Studenten bestätigte das Ergebnis der DNA-Analyse.

Die Fleischreste und Knochenfragmente stammten von einer Müllhalde in Cocula, rund 14 Kilometer entfernt von der Stadt Iguala in Guerrero. Die Überreste seien am Fluss San Juan in Cocula gefunden worden, sagte Familiensprecher Felipe De la Cruz.

Die Gerichtsmediziner hätten die Hinterbliebenen am Freitag über den Fund unterrichtet. De la Cruz selbst ist Vater eines der verschleppten Studenten des linksgerichteten Lehrerseminars.

Bürgermeister von Iguala und seine Frau in Untersuchungshaft

Bislang galten die 43 Lehramtsstudenten offiziell als vermisst. Kaum jemand glaubt aber noch daran, dass die jungen Menschen noch am Leben sind. Korrupte Polizisten hatten sie Ende September verschleppt und der kriminellen Organisation Guerreros Unidos übergeben.

Inhaftierte Bandenmitglieder gestanden, die Studenten getötet und verbrannt zu haben. Der Bürgermeister von Iguala und seine Frau sollen für die Tat verantwortlich sein. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Der Fall hat die Regierung von Staatschef Enrique Peña Nieto in eine schwere Krise gestürzt.

Peña Nieto wurde am Sonntag in Veracruz in Osten des Landes zum Iberoamerikanischen Gipfel erwartet. Mehrere Staats- und Regierungschefs der Region nehmen dort am Gipfeltreffen teil.

In den vergangenen Wochen waren Tausende Menschen aus Solidarität mit den Studenten auf die Straßen gegangen. Auch am Samstag gab es wieder Proteste in Mexiko-Stadt. Die Demonstranten werfen den Behörden vor, zu wenig für die Aufklärung des Verbrechens zu tun.

dpa

Bericht Zeitung Excélsior

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare