+
130 000 PS sollten für Tempo 1600 ausreichen: Der Bloodhound SSC soll den Geschwindigkeitsweltrekord auf Rädern brechen. Foto: Will Oliver

"Überschall-Auto" soll Geschwindigkeitsrekord brechen

London (dpa) - Eigentlich ist es kein Auto, sondern ein Flugzeug auf Rädern. "Bloodhound SSC" (Bluthund) nennen die Ingenieure ihr Gefährt, das nächstes Jahr in Südafrika den Geschwindigkeits-Weltrekord auf Rädern brechen soll.

Das Vehikel, das offiziell "Überschall-Auto" heißt, aber auch äußerlich eher einem Jet ähnelt, wurde in London der Öffentlichkeit vorgestellt. Bis auf 1600 Kilometer pro Stunde soll es der britische Fahrer Andy Green auf einem ausgetrockneten See in Südafrika beschleunigen. Laut Guinness Buch der Rekorde liegt der derzeitige Weltrekord bei 1 228 Kilometern pro Stunde - ebenfalls aufgestellt von Fahrer Green.

Ausgestattet ist das superschmale, aber 13,5 Meter lange Geschoss unter anderem mit Jet-Triebwerken sowie superstarken Automotoren. Gebaut wurde es von einem internationalen Team von Formel 1- sowie Flugzeugexperten unter Führung britischer Ingenieure der Royal Airforce. Die Leistung des Vehikels geben sie mit 130 000 PS an.  

Bloodhound Website

Giunness Geschwindigkeits-Rekord

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare