+
130 000 PS sollten für Tempo 1600 ausreichen: Der Bloodhound SSC soll den Geschwindigkeitsweltrekord auf Rädern brechen. Foto: Will Oliver

"Überschall-Auto" soll Geschwindigkeitsrekord brechen

London (dpa) - Eigentlich ist es kein Auto, sondern ein Flugzeug auf Rädern. "Bloodhound SSC" (Bluthund) nennen die Ingenieure ihr Gefährt, das nächstes Jahr in Südafrika den Geschwindigkeits-Weltrekord auf Rädern brechen soll.

Das Vehikel, das offiziell "Überschall-Auto" heißt, aber auch äußerlich eher einem Jet ähnelt, wurde in London der Öffentlichkeit vorgestellt. Bis auf 1600 Kilometer pro Stunde soll es der britische Fahrer Andy Green auf einem ausgetrockneten See in Südafrika beschleunigen. Laut Guinness Buch der Rekorde liegt der derzeitige Weltrekord bei 1 228 Kilometern pro Stunde - ebenfalls aufgestellt von Fahrer Green.

Ausgestattet ist das superschmale, aber 13,5 Meter lange Geschoss unter anderem mit Jet-Triebwerken sowie superstarken Automotoren. Gebaut wurde es von einem internationalen Team von Formel 1- sowie Flugzeugexperten unter Führung britischer Ingenieure der Royal Airforce. Die Leistung des Vehikels geben sie mit 130 000 PS an.  

Bloodhound Website

Giunness Geschwindigkeits-Rekord

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare