+
Dieses Foto entstand in Varna.

Mindestens zehn Opfer

Überschwemmungen in Bulgarien - Viele Tote

Sofia - Bei schweren Überschwemmungen durch Starkregen sind am Donnerstag in der bulgarischen Stadt Warna am Schwarzen Meer mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

Unter den Opfern war auch ein Kind, wie der Regionalchef der Polizei im Fernsehsender bTV sagte. Am späten Donnerstagnachmittag waren 35 Liter Regen pro Quadratmeter auf die größte Stadt an der bulgarischen Schwarzmeerküste niedergegangen.

Im Stadtteil Asparuchowo verwandelten sich die Straßen in Flüsse. Augenzeugen zufolge wurden Autos weggeschwemmt, zahlreiche Häuser standen unter Wasser und waren am Abend noch nicht für Rettungskräfte zugänglich. Neben dem Strom waren auch die Kommunikationsverbindungen unterbrochen. Nach Angaben der Behörden sollte die Stromversorgung aus Sicherheitsgründen zunächst nicht wieder hergestellt werden.

In ganz Bulgarien hatte es am Donnerstag heftige Gewitter verbunden mit Starkregen und Hagel gegeben. Laut dem bulgarischen Wetterdienst werden für Freitag weitere Unwetter erwartet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterwetter Ursache für Absturz von Kleinflugzeug?
Sie wollen von Frankfurt nach Friedrichshafen fliegen. Doch kurz vor dem Ziel stürzt die Cessna mit drei Insassen in einem Waldgebiet ab. Ob den drei Männern das Wetter …
Winterwetter Ursache für Absturz von Kleinflugzeug?
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
Es geschah in Kirchen, Waisenheimen, Sportclubs, Jugendgruppen oder Schulen in ganz Australien: Überall, wo Kinder eigentlich besonderen Schutz genießen sollten, kam es …
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
"Köln ist gezeichnet", sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende …
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Opfer kämpfen allerdings noch um ihr …
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr

Kommentare