Ungewöhnlich starke Regenfälle

Überschwemmungen in China: Über 90 Tote

Peking - Nach ungewöhnlich starken Regenfällen und Überschwemmungen in China ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen. Mindestens 93 Menschen sind in den vergangenen vier Tagen in elf Provinzen des Landes ums Leben gekommen.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Zuvor hieß es, dass durch Erdrutsche und Überschwemmungen seit vergangenem Donnerstag mindestens 67 Menschen umgekommen seien. Wie Xinhua weiter berichtete, sind mindestens 22.000 Häuser zerstört worden, 726.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die Schäden gehen in die Milliarden.

In der am schlimmsten betroffenen Provinz Hubei in Zentralchina kamen laut Angaben der Behörden 38 Menschen ums Leben. Bei heftigen Regenfällen waren bereits in den vergangenen Wochen in Süd- und Südwestchina viele Menschen ums Leben gekommen.

Laut Xinhua meldeten mehrere Provinzen die stärksten Regenfälle seit 1998. Die nationale Wetterbehörde in Peking hatte davor gewarnt, dass im Juli starke Fluten auch in dem dicht bevölkerten Delta des Jangtse-Stromes im Osten drohen könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare