Überschwemmungen in Irland - Polizist stirbt

Dublin - In Irland ist ein Polizist von einer Brücke in den Fluss Liffey gerissen worden. Er starb bei dem Versuch, andere Menschen vor den Fluten zu retten. Tragisch: Er ist nicht der einzige.

Nach heftigen Regenfällen in Irland sind in der Gegend um Dublin zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Polizist außer Dienst sei von einer Brücke in den Fluss Liffey gerissen worden, als er versucht habe einer weiteren Person zu helfen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Außerdem sei die Leiche einer Frau in einem überfluteten Keller in Dublin entdeckt worden. Nach Angaben des irischen Wetterdiensts erwischte es Dublin am schwersten. Dort wurde an einem Tag über 82 Millimeter Regen gemessen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare