1146 Straftaten aufgeklärt

Überwachung auf Bahnhöfen: Das bringt sie wirklich

Berlin - Die Videoüberwachung von Bahnhöfen hat sich aus Sicht der Bundespolizei bewährt. Das geht aus einer Statistik über die Aufklärung von Straftaten hervor.

2013 konnte sie nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Samstag) 1146 Straftaten in Zügen und auf Bahnanlagen mit Hilfe stationärer Videotechnik aufklären. Dabei wurden 740 Tatverdächtige ermittelt. Bei den Straftaten handelte es sich unter anderem um 542 Gewaltdelikte, 261 Diebstähle, 90 Sachbeschädigungen und 40 Hausfriedensbrüche. Derzeit werden 640 Bahnhöfe videoüberwacht. Dazu wurden etwa 4800 Videokameras in Bahnhöfen und 18 000 Kameras in Zügen der Deutschen Bahn installiert. Der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann, sprach sich in der „Bild“ für den Ausbau der Videoüberwachung aus.

dpa

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Die Bronzeplastik wiegt 1,2 Tonnen, doch nun ist das Kunstwerk in Kiel spurlos verschwunden. Die Polizei hat einen Verdacht, aber noch keine Spur.  
Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Nichts geht mehr! In Berlin mussten am Dienstag rund 67.000 Haushalte und 4000 Gewerbe vorübergehend ohne Strom auskommen. Menschen steckten in Aufzügen fest.
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Polizisten sollen einen 36-Jährigen in Niedersachsen verprügelt haben. Nun laufen Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen sie.
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?

Kommentare