+
Ein Airbus der Lufthansa musste in London eine Express-Landung machen, nachdem die Crew wegen übelriechender Kabinenluft über Beschwerden klagte.

Probleme in Lufthansa-Airbus wegen Kabinenluft

Frankfurt/London - Schon wieder Zwischenfall mit übelriechender Kabinenluft in einem Flugzeug: Nach einem Flug am Sonntag von Frankfurt am Main nach London-Heathrow musste ein Lufthansa-Airbus eine Express-Landung machen.

Nach der Landung ließ sich die Crew ärztlich durchchecken - allerdings ohne Befund. Zuvor hatten die Piloten eine vorrangige Landung ihres Fluges LH 900 erbeten, nachdem sich einer von ihnen übergeben musste. Die Piloten landeten ihren Airbus A 321 sicherheitshalber mit aufgesetzten Sauerstoffmasken. Von den 137 Passagieren habe aber niemand nach medizinischer Hilfe verlangt. Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte am Montag entsprechende Bericht von NDR Info und der Zeitung „Die Welt“.

Die Ursache konnte die Lufthansa am Montag nicht nennen. Öfters lasse sich die Quelle für solche Gerüche nicht zweifelsfrei zuordnen, erklärte ein anderer Sprecher. Das Personal werden mittlerweile verstärkt geschult, um verdächtige Gerüche zu identifizieren. Die Flugdatenschreiber der Maschine wurden von den britischen Behörden sichergestellt. Auch die deutschen Behörden wurden informiert. Die Crew konnte später wohlbehalten zurück nach Frankfurt fliegen.

Die Lufthansa machte keine Angaben dazu, wie oft es in diesem Jahr bereits zu derartigen Zwischenfällen gekommen ist. Zuletzt hatte es immer wieder Berichte wegen verdächtiger Gerüche in Passagierfliegern gegeben. Dabei wurden mitunter auch giftige Dämpfe wahrgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare