US-Regierung berichtet von Sichtungen

Erster Einblick in Ufo-Geheimbericht des Pentagon - Abgeordnete reagieren alarmiert: „Bedrohung“

  • Moritz Bletzinger
    VonMoritz Bletzinger
    schließen

Abgeordnete erhalten Einblick in den Ufo-Report der US-Regierung. 120 Sichtungen wurden analysiert. Was genau ist auf den Militär-Videos zu sehen?

Washington D.C. - „Ufos können eine Bedrohung der nationalen Sicherheit bedeuten“, mahnt US-Politiker Sean Maloney in der New York Post. Der Demokrat hatte als einer der ersten Einblick in den Ufo-Geheimbericht des Verteidigungsministeriums bekommen. Am 25. Juli soll er veröffentlicht werden* - höchstwahrscheinlich aber in Teilen geschwärzt.

US-Abgeordnete, die im Anti-Terror-Ausschuss sitzen, durften den Top-Secret-Report schon jetzt begutachten. FBI und Navy luden sie dafür in ein Hochsicherheitsgebäude ein. Im Land wird der Ufo-Bericht mit Spannung erwartet. Das Pentagon beschäftigte sich lange mit dem Thema.

USA fertigt Ufo-Geheimbericht: FBI und Navy gewähren ersten Einblick - Abgeordnete reagieren besorgt

120 auffällige Sichtungen aus den letzten 20 Jahren analysierten die Beamten. Verifizierte Militär-Videos bilden die Grundlagen. Die zentrale Passage des Ufo-Reports*, die von US-Medien bereits enthüllt wurde, liest sich dennoch sehr offen: Eindeutige Hinweise auf Alien-Flüge gäbe es nicht. Ausschließen könne man die Anwesenheit der Außerirdischen aber auch nicht.

„Offensichtlich geht hier etwas vor sich, mit dem wir nicht umgehen können“, äußert sich der Republikaner Tim Burchett nach seinem Briefing alarmiert. Die Ufo-Befunde müsse man sehr ernst nehmen, ist sich der Anti-Terror-Ausschuss einig. Maloney fordert weitere Untersuchungen: „Wir müssen herausfinden, womit wir es zu tun haben.“

Ufo-Report der USA: Angst vor Aliens? Blick geht eher Richtung China und Russland

Die spürbare Sorge der US-Politiker richtet sich aber wohl weniger auf eine außerirdische Bedrohung. Die Furcht gilt vielmehr China und vor allem Russland. Das sind nicht nur Spuren historischer Verunsicherung*. Am Himmel findet derzeit ein Wettrüsten statt, das in der Öffentlichkeit überraschend wenig Wahrnehmung erhält.

Fast unbemerkt forschen Russland*, China* und die USA* schon seit Jahren an sogenannten Hyperschall-Waffen. Sie fliegen mit fünffacher Schallgeschwindigkeit und können so Raketenabwehrsysteme überwinden. Russland arbeitet darüber hinaus an neuen Trägersystemen, die unkalkulierbare Flugbahnen ermöglichen sollen. Putins neue Nuklearwaffen sind angeblich unmöglich abzufangen.

Hyperschall-Waffen in Ufo-Bericht? Obama spricht von unerklärlichen Bewegungen

Auf den Ufo-Videos sind Flugkörper zu sehen, die extrem beschleunigen und abrupte Richtungswechsel vornehmen. „Es gibt Filmmaterial und Aufnahmen von Objekten im Himmel, wovon wir nicht exakt wissen, was sie sind“, hatte Ex-US-Präsident Barack Obama bereits vor Wochen verraten, „wir können nicht erklären, wie sie sich bewegen.“

Ein unbekanntes Flugobjekt muss nicht zwangsläufig von einem Außerirdischen gesteuert werden. Beunruhigend sind die Ufo-Sichtungen für die USA allemal. Vielleicht wäre es manchen Politikern sogar lieber, wenn tatsächlich ein Alien an Bord säße. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © ---

Auch interessant

Kommentare