1. Startseite
  2. Welt

Ufo über Europa tatsächlich gesichtet? Altes Video sorgt erneut für Aufsehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stella Henrich

Kommentare

Ufo-Sichtung über Europa? Auf einem Flug von Rom nach Paris am 29. April 2006 wollen Passagiere ein Ufo gesichtet haben. Aufnahmen einer Kamera sprechen dafür. Aber kann das wirklich sein? Noch Jahre später wird darüber diskutiert.

München – Was einmal im Internet landet, kann selbst noch Jahre später für Aufsehen sorgen. So wie das Video einer angeblichen Ufo-Aufnahme aus dem Jahr 2006, das seit kurzem wieder Furore unter Ufo-Gläubigen im Internet macht. Weiteres bestes Beispiel ist die rätselhafte Geschichte des als Flir1 bekannt gewordenen Ufo-Videos eines US-Kampfjet Piloten, das seit 2007 im Internet geistert.

Skeptiker halten es für eine Fälschung oder Teil einer Desinformations-Kampagne. Doch im Jahr 2020 gibt das US-Verteidigungsministerium den Clip frei und bestätigt es als echt.

Ufo-Sichtung: Video sorgt für Aufsehen unter Ufo-Gläubigen

Nun könnte sich diese Geschichte mit dem Flugobjekt über Europa möglicherweise wiederholen. Im Jahr 2008, also zwei Jahre nach dem Entstehen der Aufnahme, wird das Video erstmals bei YouTube hochgeladen. Ohne Urheber und Hintergründe zu kennen. Nun sorgt das Video seit einigen Wochen erneut für Aufsehen unter Ufo-Gläubigen, wird analysiert und besprochen, berichtet Bild Online.

Tatsächlich ist unklar, ob es sich um eine am Computer generierte Fälschung oder eine echte Aufnahme handelt. Fakt ist, es dreht sich nicht um einen Ausschnitt aus einer professionellen Film- oder Fernsehproduktion, so Bild Online.

Bild zeigt Komet Neowise am Nachthimmel ueber Raisting im Jahr 2020, Deutschland, Bayern.
Komet oder doch ein unbekanntes Flugobjekt am Nachthimmel? (Symbolbild) © Blickwinkel/imago

Ufo-Sichtung: Auch prominente Sportler berichten von Flugobjekten am Himmel

Unter Ufo-Gläubigen gibt es auch prominente Beispiele wie Chris Smalling. Der Abwehr-Star des AS Rom und seine Frau wollen im Urlaub auf Jamaika eine Begegnung der dritten Art erlebt haben. Auf Instagram erklärt die Influencerin, sie und ihr Mann Chris hätten eine fliegende Untertasse am Himmel gesichtet, schreibt Skysport.

„Ich verspreche, wir haben keine magischen Pilze oder Ähnliches zu uns genommen, aber @smalling und ich sahen das verrückteste Ufo in der letzten Nacht“, schwört die Influencerin. Demnach seien sich die beiden sicher, dass es sich bei dem Objekt nicht um eine Drohne oder Ähnliches gehandelt habe. „Für das Protokoll, es war 100-prozentig keine Drohne. Es war massiv und ausgeklügelt, mit schwachen Lichtern an den Kanten entlang.“

Und Smalling ist nicht der erste Fußball-Star, der ein Ufo gesehen haben will. Auch der walisische Fußball-Profi Gareth Bale, der bei Real Madrid unter Vertrag steht, berichtet davon, ein Erlebnis der extraterrestrischen Art gemacht zu haben. „Ich weiß, dass einige Ufos wahrscheinlich geheime Angelegenheiten von Regierungen sind“, so der Profi-Kicker auf YouTube. Er sei 100 Prozent davon überzeugt, „dass es Aliens gibt.“

Doch auch der US-Geheimdienst beschäftigt sich mit den rätselhaften Phänomenen am Himmel. An Aliens oder Außerirdischen ist das Pentagon allerdings weniger interessiert. Den Experten des Verteidigungsministeriums geht es vielmehr um die Frage, ob sie es möglicherweise mit neuer Rüstungstechnologie von Rivalen zu tun haben.

Ufo-Sichtung: Fakten versus sensationelle Geschichten

Die Gesellschaft zur Erforschung des Ufo-Phänomens hat seit Beginn der 1970er-Jahre rund 4500 Meldungen allein aus dem deutschsprachigen Raum bearbeitet, sagt Hans-Werner Peiniger, Ufo-Forscher und Vorsitzender der Gesellschaft gegenüber der Deutschen Welle. Häufig habe es sich dabei jedoch um Folienballons in ungewöhnlichen Formen gehandelt, schnell fliegende Insekten, Wetterphänomene oder Satelliten. „Es sind nur etwa fünf Prozent der Fälle, für die wir keine nachvollziehbare Erklärung fanden“, so Peininger weiter. Sensationelle Ufo-Geschichten verbreiten sich nun eben mal leichter als wissenschaftliche Fakten.

Auch interessant

Kommentare