Ukraine erlaubt Mietzahlungen mit Altpapier

Kiew - Wer in der Ukraine nicht viel Geld für seine Wohnung übrig hat, kann jetzt mit anderen Mitteln zahlen: Das Sammeln von Altpapier und anderen Wertstoffen wird dort mit der Miete verrechnet.

In der ukrainischen Stadt Schitomir können die Bewohner von staatlich subventionierten Wohnungen ihre Miete nun auch mit dem Sammeln von Wertstoffen verrechnen. Das berichtet die Tageszeitung „Segodna“.

Mitte letzten Jahres wurde ein entsprechendes Pilotprojekt begonnen: Die nordukrainische Stadt hatte den Bewohnern von Mehrfamilienhäusern angeboten, die Miete mit dem Sammeln von Flaschen, Altpapier und Kunststoffen gegenzurechnen.

Bislang machten von dem Angebot vor allem alte Menschen und Alleinstehende Gebrauch, hieß es. Die Wertstoffe werden zu einer bestimmten Sammelstelle gebracht, dort erhalten die Sammler Belege. Da die meisten ihre Miete bar bei der Stadt bezahlen, wird bei Vorlage der Wertstoff-Quittungen die Miete automatisch gekürzt. Ob auch andere ukrainische Städte diesem Beispiel folgen wollen, ist nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare