Ukraine erlaubt Mietzahlungen mit Altpapier

Kiew - Wer in der Ukraine nicht viel Geld für seine Wohnung übrig hat, kann jetzt mit anderen Mitteln zahlen: Das Sammeln von Altpapier und anderen Wertstoffen wird dort mit der Miete verrechnet.

In der ukrainischen Stadt Schitomir können die Bewohner von staatlich subventionierten Wohnungen ihre Miete nun auch mit dem Sammeln von Wertstoffen verrechnen. Das berichtet die Tageszeitung „Segodna“.

Mitte letzten Jahres wurde ein entsprechendes Pilotprojekt begonnen: Die nordukrainische Stadt hatte den Bewohnern von Mehrfamilienhäusern angeboten, die Miete mit dem Sammeln von Flaschen, Altpapier und Kunststoffen gegenzurechnen.

Bislang machten von dem Angebot vor allem alte Menschen und Alleinstehende Gebrauch, hieß es. Die Wertstoffe werden zu einer bestimmten Sammelstelle gebracht, dort erhalten die Sammler Belege. Da die meisten ihre Miete bar bei der Stadt bezahlen, wird bei Vorlage der Wertstoff-Quittungen die Miete automatisch gekürzt. Ob auch andere ukrainische Städte diesem Beispiel folgen wollen, ist nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare