Ulm erwirbt Einstein-Brief
1 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
2 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
3 von 5
Der Leiter des Stadtarchivs Ulm, Michael Wettengel, zeigt in Ulm (Baden-Württemberg) einen Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
4 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
5 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.

Ulm erwirbt Brief von Einstein 

Albert Einstein amüsierte sich über Straßenumbenennung der Nazis 

Ulm - Die Stadt Ulm hat einen Brief von Albert Einstein erworben, in dem sich der Physik-Nobelpreisträger zur Umbenennung der Ulmer Einsteinstraße äußerte. Er war äußerst amüsiert.

Das Schreiben werde im Februar für kurze Zeit im Haus der Stadtgeschichte ausgestellt, gab Stadtarchivdirektor Michael Wettengel am Montag bekannt. In dem Brief an einen Ulmer Verwandten in den USA bezeichnete der Wissenschaftler die Umbenennung der Einstein- in Fichtestraße durch die Nazis im Jahr 1933 und die Rückbenennung wenige Wochen nach Kriegsende als „drollige Geschichte“, sie habe ihn „nicht wenig amüsiert“.

Der aus Privatbesitz stammende Brief wurde bei einer New Yorker Autographenhandlung für 7.500 Dollar (7.000 Euro) erworben. Das Stadtarchiv erweitert damit seine Sammlung von Originalschriftstücken Einsteins, die einen Bezug zu seiner Geburtsstadt haben. Im Zusammenhang mit der Briefpräsentation sagte Wettengel der Deutschen Presse-Agentur, für eine oft zitierte angebliche Äußerung Einsteins, wonach man die Straße in Anlehnung an das politische Wesen der Deutschen „Windfahnenstraße“ nennen sollte, gebe es keinen Beweis. Auch in dem jetzt angekauften Brief steht davon nichts.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann
Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau …
Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann
Zugunglück: Tote und Verletzte im tschechischen Grenzgebiet
Zwei Züge sind unterwegs zwischen Sachsen und Tschechien, als sie auf eingleisiger Strecke frontal zustammenstoßen - mit tödlichen Folgen. Die Unglücksstelle ist nur …
Zugunglück: Tote und Verletzte im tschechischen Grenzgebiet
Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan
Heftiger Regen sucht im Südwesten Japans immer mehr Gebiete heim. Nach Überschwemmungen und Erdrutschen auf der Insel Kyushu gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu …
Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan
Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan
Naturgewalten haben im Südwesten Japans mehrere Menschen das Leben gekostet. Die sintflutartigen Regenfälle lösten gewaltige Überflutungen und Erdrutsche aus, ganze …
Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan