Ulm erwirbt Einstein-Brief
1 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
2 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
3 von 5
Der Leiter des Stadtarchivs Ulm, Michael Wettengel, zeigt in Ulm (Baden-Württemberg) einen Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
4 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
5 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.

Ulm erwirbt Brief von Einstein 

Albert Einstein amüsierte sich über Straßenumbenennung der Nazis 

Ulm - Die Stadt Ulm hat einen Brief von Albert Einstein erworben, in dem sich der Physik-Nobelpreisträger zur Umbenennung der Ulmer Einsteinstraße äußerte. Er war äußerst amüsiert.

Das Schreiben werde im Februar für kurze Zeit im Haus der Stadtgeschichte ausgestellt, gab Stadtarchivdirektor Michael Wettengel am Montag bekannt. In dem Brief an einen Ulmer Verwandten in den USA bezeichnete der Wissenschaftler die Umbenennung der Einstein- in Fichtestraße durch die Nazis im Jahr 1933 und die Rückbenennung wenige Wochen nach Kriegsende als „drollige Geschichte“, sie habe ihn „nicht wenig amüsiert“.

Der aus Privatbesitz stammende Brief wurde bei einer New Yorker Autographenhandlung für 7.500 Dollar (7.000 Euro) erworben. Das Stadtarchiv erweitert damit seine Sammlung von Originalschriftstücken Einsteins, die einen Bezug zu seiner Geburtsstadt haben. Im Zusammenhang mit der Briefpräsentation sagte Wettengel der Deutschen Presse-Agentur, für eine oft zitierte angebliche Äußerung Einsteins, wonach man die Straße in Anlehnung an das politische Wesen der Deutschen „Windfahnenstraße“ nennen sollte, gebe es keinen Beweis. Auch in dem jetzt angekauften Brief steht davon nichts.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen
Ein Angreifer in München verletzt mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Ein Tatverdächtiger wird festgenommen. Ist er psychisch krank?
München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Mit einer Großrazzia setzt die Polizei in Nordrhein-Westfalen das Verbot von Rockergruppen der Hells Angels durch. Das Vereinsvermögen wird beschlagnahmt. Dazu gehören …
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Sie werden gejagt, weil ihr pulverisiertes Horn in Asien immer als potenzsteigernd gilt. Brent Stirtons Foto eines toten Nashorns wurde jetzt als Wildlife-Fotografie des …
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Kommentare