Horror in Uniklinik

Uniklinik Ulm: Wende im Fall um fünf vergiftete Babys - Verdächtige musste freigelassen werden

  • schließen
  • Sophia Adams
    Sophia Adams
    schließen

Im Universitätsklinikum Ulm wurden fünf Frühgeborene mit Morphin vergiftet. Ein Haftbefehl liegt bereits gegen eine verdächtige Krankenschwester vor.

  • Im Dezember 2019 litten fünf Frühgeborene im Universitätsklinikum Ulm gleichzeitig unter Atemproblemen.
  • Eine Untersuchung deutete auf Morphium hin, das allen fünf Babys verabreicht wurde.
  • Unter Verdacht stand eine 28-jährige Krankenschwester des Klinikums.

Update vom 3. Februar 2020, 18.20 Uhr: Die Ermittler im Fall um die fünf vergifteten Baby im Ulmer Uniklinikum stehen wieder mit leeren Händen da. Die verdächtigte Krankenschwester wurde am Sonntag aus der Untersuchungshaft entlassen. Das teilt die Staatsanwaltschaft Ulm in einer Presseerklärung mit. 

Die Frau war unter dringenden Tatverdacht geraten, nachdem eine Spritze an ihrem Arbeitsplatz gefunden worden war, die nach ersten Untersuchungen mit Morphium versetzte Muttermilch enthalten haben soll. 

Vergiftete Babys in Ulmer Uniklinik: Tatverdächtige nach weiteren Ermittlungen freigelassen

Eine exaktere Analyse entkräftete diesen Verdacht jedoch und die Staatsanwaltschaft reagierte umgehend mit der Freilassung der Frau. Staatsanwalt Christof Lehr drückt sein Bedauern gegenüber der zu Unrecht Inhaftierten aus. Genaueres über den Verlauf und die weiteren Schritte der Ermittlungen wollen die Beamten am Dienstag in einer Pressekonferez mitteilen.

Krankenschwester soll fünf Babys vergiftet haben - Mutter klagt an: „Ich hab Gänsehaut am ganzen Körper ...“

Update vom 31.01.2020, 10.16 Uhr: Prof. Dr. Michael Bamberg ist Direktor der Uniklinik in Tübingen. Auf Nachfrage der Bild äußerte er sich zum Fall in Ulm. „Man muss ziemlich viel kriminelle Energie entwickeln, diese strengen Auflagen zu durchbrechen“, sagte Dr. Bamberg denmach. Denn eine Verabreichung von Medikamenten, die den Wirkstoff Morphin beinhalten, ist eigentlich streng geregelt. 

„Morphin darf nur auf ärztliche Anordnung gegeben werden“, erklärt er im Bild-Interview (hinter Bezahlschranke). Zudem müsse die Entnahme des Medikaments einem Patienten exakt zugeordnet werden können, heißt es weiter. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen teilte mit, dass es bei Morphium schnell zu einer Überdosis kommen und zur Nervensystem-Lähmung führen kann. Auch ein tödlicher Ausgang sei dabei wahrscheinlich. 

Uniklinik Ulm: Ein Baby entkommt dem Angriff durch einen Zufall

Beinahe wäre auch ein sechstes Kind Opfer der Vergiftungs-Attacke geworden. Dagmar Kirsch (30) ist zweifache Mutter. Ihr zweites Baby hätte auch im Ulmer Klinikum auf die Welt kommen sollen, wie sie gegenüber RTL.de im Interview sagt. Nur der Umstand, dass ihr Sohn vier Wochen zu früh auf die Welt kam, verhinderte, dass auch ihr Baby von der Vergiftung mit Morphin betroffen war. 

„Ich hab Gänsehaut am ganzen Körper bekommen, weil ich gleich an ihn gedacht habe. Dass uns das hätte auch passieren können“, erzählt sie im Interview weiter. Man denke im ersten Augenblick gar nicht daran, dass jemand, der auf kleine Babys spezialisiert sei, zu so einer Tat in der Lage sei. 

Update vom 30.01.2020, 15:25 Uhr: Ein Geständnis der Verdächtigen bleibt bislang aus. Zugleich hält die Polizei nähere Informationen zur Krankenschwester geheim. Die Deutsche Presse Agentur berichtet lediglich von einer jungen Frau, die aufgrund versuchten Totschlags in Untersuchungshaft sitzt. Laut aktuellem Ermittlungsstand gebe es keine Hinweise auf weitere Vergiftungsfälle auf der Neugeborenenstation.

Aktuell steht die Polizei außerdem mit Marburger Ermittlern in Kontakt, die in der Vergangenheit an einem ähnlichen Fall gearbeitet haben: In der hessischen Stadt hatte eine Krankenschwester im Jahr 2016 ohne ärztliche Begründung drei frühgeborenen Mädchen Beruhigungs- und Narkosemittel verabreicht. Drei Jahre später wurde sie wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Geltungsdrang soll das Motiv der Krankenschwester gewesen sein, die sich durch eine Rettung der Babys profilieren wollte.

Die Ermittlungen stehen im Moment noch am Anfang. So müsse aktuell auch noch geklärt werden, ob die im Schrank aufgefundene Spritze tatsächlich von der sich in Untersuchungshaft befindlichen Krankenschwester stammt oder ob der eigentliche Täter sie nur dort platzierte.

Die Universitätsklinik in Ulm reagierte bestürzt auf den Vorfall. "Wir müssen davon ausgehen, dass hier mit krimineller Energie ein Verbrechen verübt wurde", sagte der ärztliche Direktor der Kinderklinik, Klaus-Michael Debatin, am Donnerstag. Der ärztliche Direktor der gesamten Klinik, Udo Kaisers, entschuldigte sich und kündigte an, dass "hart" daran gearbeitet werde, verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen.

Ulm: Horror in Uniklinik! Krankenschwester soll Frühchen vergiftet haben

Erstmeldung vom 30. Januar 2019: Ulm - Für die Eltern der fünf Frühgeborenen dürfte es ein Schock gewesen sein, als ihre Babys kurz nach der Entbindung im Universitätsklinikum Ulm unter lebensbedrohlichen Atemproblemen litten. Alle Frühgeborenen befanden sich am 20. Dezember 2019 in einem Raum und wiesen zeitgleich die selben Symptome auf. Als Ursache gingen die Ärzte zunächst von einer Infektion aus, doch Urinproben widerlegten den Verdacht.

Der wahre Auslöser ist nun aber bekannt und eine Verdächtige wurde ebenfalls identifiziert.

Uniklinik Ulm: Fünf Frühchen mit Morphium vergiftet - So geht es den Babys jetzt

Die fünf Frühchen wurden allesamt mit Morphin vergiftet. Laut der Staatsanwaltschaft und Polizei Ulm sollten Ärzte nur drei von ihnen im Zuge der Notfallversorgung das Betäubungsmittel verabreichen. Urinproben bestätigten allerdings, dass alle fünf Babys im Raum lebensbedrohlichen Mengen ausgesetzt waren, weshalb die Verantwortlichen des Klinikums am 17. Januar Anzeige erstatteten. 

In Bezug auf den Gesundheitszustand der Babys gibt es außerdem Entwarnung: Das Krankenhauspersonal agierte rechtzeitig und konnte alle fünf Frühgeborenen retten. Nach derzeitigen Einschätzungen der Ärzte kommt es zudem zu keinen Folgeschäden durch die Vergiftung.

Belastendes Beweismittel entdeckt: Polizei macht verdächtige Krankenschwester ausfindig

Am 28. Januar kam es zu Durchsuchungsmaßnahmen im Klinikum. In einem Spind einer Krankenschwester, die im Tatzeitraum Dienst auf der Frühgeborenenstation hatte, wurde die Polizei schließlich fündig: Dort befand sich eine Spritze mit vermeintlicher Muttermilch, die nach kriminaltechnischen Untersuchungen im Landeskriminalamt Baden-Württemberg Spuren von Morphium aufwies. Ob das Betäubungsmittel aus dem Bestand des Krankenhauses stammt, muss laut dem leitenden Ulmer Oberstaatsanwalt Christof Lehr, der sich im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag zum Fall äußerte, noch geprüft werden.

Die Frau befindet sich zum jetzigen Zeitpunkt in Untersuchungshaft. Ihr wird laut der Deutschen Presse Agentur versuchter Totschlag in fünf Fällen vorgeworfen. Zu möglichen Motiven der Verdächtigen gibt es derzeit noch keine Erkenntnisse, da die Krankenschwester laut Christof Lehr die Tat aktuell bestreitet. Am Mittwoch äußerte sich Udo Kaisers, Leitender Ärztlicher Direktor, zu dem erschütternden Vorfall: „Wir bedauern es sehr, dass es zu einem solchen Zwischenfall gekommen ist, und entschuldigen uns ausdrücklich bei den Eltern und Kindern dafür.“

Hierzulande beschäftigt die Ärzte derzeit noch ein ganz anderes Problem: Das Coronavirus ist in Deutschland* angekommen - konkret haben sich mehrere Personen im Münchner Umland infiziert. Der Erreger soll zum ersten Mal in China aufgetreten sein.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

soa

Rubriklistenbild: © dpa / Waltraud Grubitzsch

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Guido Kirchner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 26.02.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 26.02.2020: Hier finden Sie heute die Lottozahlen der aktuellen Ziehung. Im Jackpot befindet sich 4 Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 26.02.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Coronavirus: Zahl der Toten in Italien steigt rasant - Mann in Paris gestorben
Coronavirus: Die Zahl der infizierten Personen in Italien steigt rasant an, elf Personen sterben an dem Virus. Die Grenzen sollen bislang nicht geschlossen werden. 
Coronavirus: Zahl der Toten in Italien steigt rasant - Mann in Paris gestorben
Wolf Siegfried direkt vor den Augen der Besucher ertrunken - Expertin äußert sich
Wolf Siegfried ertrinkt im Wildpark Alte Fasanerie in Hanau in einem Teich. Die Besucher müssen das Unglück mitansehen. War der Wolf krank? Eine Expertin äußert sich …
Wolf Siegfried direkt vor den Augen der Besucher ertrunken - Expertin äußert sich
Coronavirus-Alarm in Deutschland: Spahn wählt drastische Worte - „Lage hat sich geändert“ 
Corona breitet sich in Deutschland weiter aus: Gesundheitsminister Spahn lässt mit einem Satz aufhorchen. Was kommt auf uns zu? 
Coronavirus-Alarm in Deutschland: Spahn wählt drastische Worte - „Lage hat sich geändert“ 

Kommentare