+
Sechs von zehn Befragten denken, dass Nachrichtenmedien vorgegeben wird, worüber sie berichten sollen.

Umfrage des Bayerischen Rundfunks

Sind die Medien in einer Glaubwürdigkeitskrise?

München - Nur gut ein Drittel der Deutschen hält Nachrichtenmedien für unabhängig. Das ergab eine Umfrage für die Medienforschung des Bayerischen Rundfunks. Warum misstrauen die Deutschen den Medien?

Die Mehrzahl der Menschen in Deutschland hält Nachrichtenmedien für gelenkt. Das ergab eine am Montag in München veröffentlichte repräsentative Umfrage des Instituts TNS emnid für die Medienforschung des Bayerischen Rundfunks. Demnach denken sechs von zehn Befragten, dass Nachrichtenmedien vorgegeben wird, worüber oder auf welche Art sie berichten sollen. 

Die Kernergebnisse der Studie zeigen jedoch, dass der Begriff "Glaubwürdigkeitskrise" differenziert betrachtet werden muss. Nach wie vor halten drei Viertel der Befragten das öffentlich-rechtliche Fernsehen und die Tageszeitungen für glaubwürdig. Zwei Drittel vertrauen laut der Studie auch dem öffentlich-rechtlichen Radio. Glaubwürdigkeit und Verständlichkeit sind die wichtigsten Qualitätsmerkmale der etablierten Medien in Deutschland. 

56 Prozent der befragten Bürger ab 18 Jahren informieren sich laut der Studie fast täglich über öffentlich-rechtliche Fernsehsender, 47 Prozent über deren Radioprogramme. 45 Prozent der Befragten gaben an, täglich eine Zeitung zu lesen.

Zweifel an Transparenz und Vollständigkeit

Allerdings zeigt die Studie auch, dass viele Menschen in Deutschland daran zweifeln, ob die Nachrichtenmedien wirklich unabhängig sind. Es wird gefordert, dass Medien noch stärker auf Vollständigkeit achten, ihre Quellen transparenter darlegen und neben Problemen auch stärker über Lösungen berichten.

„Als Handelnde im Hintergrund gelten insbesondere Politik (Regierung und Parteien) und Wirtschaft (Lobbyismus und Druck von Werbekunden)“, heißt es. Nur gut ein Drittel der Befragten (34 Prozent) halte die Berichterstattung der deutschen Nachrichtenmedien für wirklich unabhängig.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Ein Diamant ist für die Ewigkeit, heißt es. Und es ist auch ewig her, dass die kostbaren Steine tief im Erdmantel entstanden. Einige bildeten sich jedoch - zumindest aus …
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten

Kommentare