+

Umfrage: Mehrheit für Null Promille am Steuer

Berlin - Eine Umfrage hat ergeben, dass sich mehr als drei Viertel der Deutschen ein absolutes Alkoholverbot am Steuer wünschen. Doch es gibt auch Unterschiede. Welches Geschlecht mehr Fürsprecher hat:

Mehr als drei Viertel der Deutschen wollen ein absolutes Alkoholverbot am Steuer. Frauen sind stärker dafür als Männer. Das geht aus einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der “Bild am Sonntag“ hervor. Demnach befürworten 77 Prozent der Befragten eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr. 21 Prozent sind dagegen. Das Europaparlament in Straßburg hatte am vergangenen Dienstag eine entsprechende Regelung für Führerscheinneulinge und grundsätzlich auch für Berufsfahrer befürwortet.

Während laut der Umfrage 68 Prozent der Männer eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr wollen, sind es bei den Frauen 85 Prozent. Für die Umfrage interviewte das Institut am Donnerstag 500 Personen im Alter ab 14 Jahren.

Nach Meinung der Straßburger Parlamentarier sollten alkoholisierte Autofahrer, die Personen oder Waren transportieren, mit Atem-Alkohol-Zündsperren ausgebremst werden. Diese Wegfahrsperren sollten in neuen Fahrzeug-Modellen eingebaut werden. In Wohngebieten soll zudem ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern gelten. Ziel ist es, die Zahl der Verkehrstoten um die Hälfte zu verringern.

In den 27 EU-Ländern sterben nach Angaben des Parlaments jedes Jahr mehr als 35 000 Menschen bei Autounfällen. 1,5 Millionen Bürger werden schwer verletzt, von denen viele bleibende Schäden davontragen. Die gesellschaftlichen Kosten der Straßenverkehrsunfälle werden auf jährlich 130 Milliarden Euro geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Kopenhagen - Der beliebteste Vorname in Dänemark wird immer unbeliebter. Das zeigen Daten aus dem Nachbarland. Dort wollten fast 5000 Menschen im vergangenen Jahr ihren …
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen

Kommentare