+
Das Musikverbot in Kneipen und Clubs am Karfreitag ist immer wieder Diskussionsthema. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Vor allem Ältere

Umfrage: Mehrheit steht zum Tanzverbot an Karfreitag

Berlin (dpa) - Mehr als die Hälfte der Deutschen findet das Tanzverbot an Karfreitag einer Umfrage zufolge gut. 52 Prozent der Befragten befürworten das Musikverbot in Kneipen und Clubs an dem stillen Feiertag.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov mit mehr als 1000 Teilnehmern. 38 Prozent sind demnach dagegen, 10 Prozent machten keine Angabe. Vor allem ältere Menschen sind gegen die Aufhebung des Tanzverbots: Von den Befragten ab 60 Jahren antworteten 62 Prozent entsprechend.

Das Ergebnis entspricht fast genau den Werten des Vorjahres. 2016 hatten sich 53 Prozent für die Beibehaltung des Verbots für Karfreitag ausgesprochen. 38 Prozent waren für eine Aufhebung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf der A7
Illertissen (dpa) - Eine Geisterfahrerin ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 in Bayern ums Leben gekommen. Die 50-Jährige verunglückte nach …
Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf der A7
Heftiger Zyklon im Oman: Mädchen gegen Wand geschleudert - Zwölfjährige stirbt
Im Oman wütet ein schwerer Tropensturm. Ein Mädchen wurde von einer Sturmböe erfasst und gegen eine Wand geschleudert. Das Kind überlebte nicht.
Heftiger Zyklon im Oman: Mädchen gegen Wand geschleudert - Zwölfjährige stirbt
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 90 Millionen Euro waren am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Schlechtes Essen: 90 Kinder an Salmonellen erkrankt
Vermutlich wegen verunreinigten Kantinenessens sind in der belgischen Region Flandern 90 Kinder an Salmonellen erkrankt.
Schlechtes Essen: 90 Kinder an Salmonellen erkrankt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.