+
Das Münchner Oktoberfest geht dieses Jahr vom 22. September bis 7. Oktober. 

Wie viel wird Bier kosten?

München beschließt höhere Umsatzpacht für Oktoberfest-Wirte: Besuch wird also noch teurer

Ein Bierpreis von 17 Euro für die Mass? Den wird es auf dem Oktoberfest 2018 nicht geben. Aber die Wirte rechnen vor, dass sie ihn verlangen müssten - die Stadt hat die Umsatzpacht der Wirte erhöht.

München - Der Besuch des Oktoberfests wird in diesem Jahr so teuer wie nie. Der Wirtschaftsausschuss der Stadt München beschloss am Dienstag eine Anhebung der Umsatzpacht für die Wirte. Die haben bereits angekündigt, dass sich dies auch auf die Preise auswirken wird. Bis auf die Bayernpartei stimmten alle Parteien für die Anhebung. Dem Beschluss zufolge müssen die großen Zelte nun anstatt bisher 5,1 Prozent des Nettoumsatzes 7,8 Prozent bezahlen.

Die Umsatzpacht war 2017 eingeführt worden, um die erhöhten Sicherheitskosten wegen der Terrorgefahr zu decken. Schon im vergangenen Jahr hatten die Wirte deshalb 50 bis teils über 100 Prozent mehr an die Stadt zahlen müssen als früher über die Standgebühr. Nun drohe den Gastronomen erneut eine Erhöhung um fast 60 Prozent, kritisieren die Wirte. Würde das Bier genauso verteuert, müsste die Maß dieses Jahr 17 Euro kosten, argumentieren sie. Sie wollten sich hier aber nicht die Stadt zum Vorbild nehmen.

Wie viel das Wiesn-Bier konkret kosten wird, ist noch unklar - sicher aber wird die Mass bei mehr als elf Euro liegen. 2017 mussten Besucher bis zu 10,95 Euro für einen Liter Oktoberfest-Bier zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugzeugentführung? Maschine muss wegen Fehlverhalten eines Passagiers umdrehen
Zu einem Flugzeug, das von Dubai nach Kabul unterwegs war, hat es Meldungen einer Entführung gegeben. Jetzt hat sich die Fluggesellschaft zu Wort gemeldet. 
Flugzeugentführung? Maschine muss wegen Fehlverhalten eines Passagiers umdrehen
Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt
Kurz vor Sommerbeginn ist an der mallorquinischen Küste eine äußerst giftige Qualle aufgetaucht. An vielen Stränden wurde deshalb die rote Flagge gehisst. 
Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt
Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis
Nach der Beißattacke von Hunden auf einen Syrer in Magdeburg ist Haftbefehl gegen den Hundehalter erlassen worden.
Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis
Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden
Auch gut 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Bergung von Munition in Städten wie Dresden beinahe Alltag. Doch dieses Mal ist alles anders.
Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden

Kommentare