Umstrittene Geräte

Nackt-Scanner verschwinden von US-Flughäfen

Washington - Passagiere auf US-Flughäfen werden künftig nicht mehr mit kontroversen „Ganzkörper-Scannern“ überprüft. Künftig sollen weniger enthüllende Bilder geschossen werden.

Die Transportsicherheitsbehörde (TSA) hat nach Angaben der „Washington Post“ entschieden, dass die 174 Geräte bis Ende Mai von Airports verschwinden sollen.

Demnach sollte der Hersteller nach einer Auflage des Kongresses bis Ende Juni eine Software entwickeln, die weniger „enthüllende“ Bilder von den Passagieren an den Sicherheitssperren ermöglicht. Diese Frist könne das Unternehmen aber nicht einhalten, und deshalb habe die TSA den Vertrag mit der Firma gelöst.

Die Scanner sollten es leichter machen, versteckte Waffen und anderer verbotene Gegenstände aufzuspüren. Sie zeigen die Körperkonturen aber in einem solchen Detail, dass ihre Aufstellung ab 2010 zu verbreiteten Protesten führte. Die Scanner sollen der Zeitung zufolge jetzt durch andere Geräte ersetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Almabtrieb: Kuh geht durch - sieben Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat nach ersten Erkenntnissen sieben Menschen verletzt.
Almabtrieb: Kuh geht durch - sieben Verletzte
Passagierflugzeug verliert Rumpfstück - Teil knallt auf Auto
Eine Passagiermaschine der niederländischen Gesellschaft KLM hat nach dem Start in Japan ein Stück der Außenverkleidung des Rumpfes verloren.
Passagierflugzeug verliert Rumpfstück - Teil knallt auf Auto
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Im Jackpot von Lotto „6 aus 49“ lagen 8 Millionen Euro.
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London
Panik im Einkaufszentrum: Unbekannte attackieren Menschen mit einer gefährlichen Substanz. Mehrere Jugendliche werden verletzt.
Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London

Kommentare