Frau von umstürzendem Tannenbaum verletzt

Nörten-Hardenberg - Eine 83-Jährige ist von einem umstürzenden Tannenbaum lebensgefährlich verletzt worden. Nun laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Eine 83-Jährige ist in Nörten-Hardenberg (Niedersachsen) von einem umstürzenden Tannenbaum lebensgefährlich verletzt worden. Die Frau wurde nach dem Unfall am Donnerstag in eine Klinik nach Northeim gebracht, wie die dortige Polizei am Freitag mitteilte. Das Unglück ereignete sich auf einem privaten Waldgrundstück, auf dem Tannenbäume für Weihnachten geschlagen werden. Laut Polizei hatte ein Arbeiter die Tanne gefällt. Die 83-Jährige hielt sich demnach zunächst in sicherer Entfernung auf, wurde dann aber von dem umfallenden neun Meter hohen Baum getroffen. Warum es zu dem Unglück kam, war am Freitag noch unklar. Bei der Frau handelt es sich um die Eigentümerin des Grundstücks. Ermittelt wird wegen fahrlässiger Körperverletzung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare