+
Das Bild zeigt die Abholzung des Regenwalds im Amazonasgebiet in Brasilien. Foto: Marcelo Sayao/Archiv

Immer mehr Morde an Umweltschützern

Ihr Engagement gegen illegalen Holzeinschlag, Wasserkraftwerke und Goldminen endet für Naturschützer immer häufiger tödlich. Vor allem in Süd- und Mittelamerika und Asien werden sie zu Opfern von Gewalt. Die Hintermänner werden fast nie gefasst.

Mexiko-Stadt (dpa) - Im Konflikt um landwirtschaftliche Flächen, Energieprojekte und Bergbauvorhaben werden Umweltschützer immer häufiger zu Opfern von Gewalt.

Im vergangenen Jahr seien mindestens 116 Naturschützer getötet worden, teilte die Organisation Global Witness am Montag mit. Das waren 20 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor.

Bereits zwischen 2007 und 2011 habe sich die Zahl der Morde an Umweltschützern verdreifacht, schrieben die Experten von Global Witness. Damit seien sie die wohl am stärksten gefährdete Aktivistengruppe. Weltweit würden fast doppelt so viele Umweltschützer wie Journalisten wegen ihrer Arbeit getötet.

Die meisten Angriffe hätten sich in Süd- und Mittelamerika sowie Südostasien ereignet, hieß es in dem Bericht. In Brasilien sind 2014 demnach 29 Umweltschützer getötet worden, in Kolumbien 25 und in den Philippinen 15. Honduras war mit zwölf Fällen das Land mit den meisten Morden an Naturschützern gemessen an der Einwohnerzahl. Indigene Gruppen waren von der Gewalt am stärksten betroffen.

Verantwortlich für die Taten sind laut Global Witness paramilitärische Gruppen, Polizei, private Sicherheitsfirmen und das Militär. Drahtzieher seien Großgrundbesitzer, Unternehmen, Politiker und das organisierte Verbrechen. Zahlreiche Verbrechen würden niemals aufgeklärt.

"In Honduras und dem Rest der Welt werden Umweltschützer am helllichten Tag erschossen, entführt, bedroht oder des Terrorismus' beschuldigt wegen ihres Widerstandes gegen den sogenannten Fortschritt", sagte Billy Kyte von Global Witness. "Die Hintermänner mit ihren wirtschaftlichen und politischen Interessen genießen totale Straffreiheit."

Global Witness rief die Regierungen dazu auf, die Strafverfolgung zu intensivieren und die Arbeit der Umweltschützer öffentlich anzuerkennen. Unternehmen sollten Projekte nur mit Zustimmung der betroffenen Gemeinden auf den Weg bringen dürfen und sicherstellen, dass keine Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit ihren Investitionen begangen werden.

Mitteilung Global Witness

Studie Global Witness

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie

Kommentare