Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Eine Familie bricht auf einem Campingplatz in North Carolina die Zelte ab: Wegen dem erwarteten Hurrican wird die Gegend evakuiert.

Sturm am Unabhängigkeitstag

USA: Banges Warten auf Hurrican "Arthur"

Washington - Die Vorfreude auf das lange Wochenende zum Unabhängigkeitstag ist Millionen US-Bürgern an der Küste vermiest worden: Wirbelsturm "Arthur" zieht herauf.

Die Vorfreude auf das lange Wochenende zum Unabhängigkeitstag ist Millionen US-Bürgern an der durch das Heraufziehen des ersten Hurrikans des Jahres vermiest worden: Der Wirbelsturm "Arthur" sollte in der Nacht zum Freitag auf Land treffen und könnte eine Sturmflut verursachen. Meteorologen warnten vor allem die Küstengebiete des Bundesstaats North Carolina vor "hohen und zerstörerischen Wellen".

Am Donnerstag befand sich das Unwetter noch rund 175 Kilometer südwestlich von Cape Fear in North Carolina und fegte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde über den Atlantik, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum mitteilte. "Unsere Hauptsorge gilt der Gesundheit und Sicherheit unserer Bürger und jener Leute, die North Carolina besuchen", sagte Gouverneur des Bundesstaats, Pat McCrory. Der Gouverneur rief die Bevölkerung auf, keine "Dummheiten" zu machen und von den Küsten fernzubleiben.

Durch den Wirbelsturm könnte für viele Amerikaner der Nationalfeiertag am 4. Juli ins Wasser fallen. Medienberichten zufolge wurden alleine an den Stränden von North und South Carolina eine halbe Million Urlauber für das lange Wochenende erwartet, nun mussten Campingplätze wegen einer befürchteten Sturmflut vorsorglich evakuiert werden. In vielen Gemeinden in Küstennähe seien die traditionellen Feuerwerke zum "Fourth of July" abgesagt worden. Die Hurrikan-Saison im Atlantik dauert vom 1. Juni bis zum 30. November.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare