+
Bewaffnete Soldaten bewachen einen Taxistand, nachdem in Mexiko acht Taxifahrer erschossen wurden

Unbekannte erschießen acht Taxifahrer

Mexiko-Stadt - Unbekannte haben am Dienstag in Mexiko mindestens acht Taxifahrer erschossen. Die Polizei hat bereits einen Verdacht, wer dahinter stecken könnte. Die Täter hätten auch ein Motiv. 

Wie die Behörden des Bundesstaates Nuevo Leon mitteilten, griffen Bewaffnete in der Stadt Guadalupe bei Monterrey nacheinander zwei nicht genehmigte Taxistände an und töteten am ersten fünf und am zweiten, nur wenige hundert Meter entfernten Stand drei weitere Taxifahrer. Zwei Menschen wurden verletzt.

Nach Angaben eines Behördensprechers wird vermutet, dass die Tat aus Rache für den Ausschluss mehrerer Fahrer aus dem illegalen Taxi-Ring begangen wurde. Die sogenannten “Piratas“ (Piraten), die ohne behördliche Genehmigung arbeiten, hatten den Angaben zufolge mehreren Fahrern die Zusammenarbeit aufgekündigt, nachdem einer von ihnen mit Drogen erwischt worden war.

Auch Eine Verbindung zur Drogenkriminalität wird nicht ausgeschlossen, da viele Taxifahrer gezwungenermaßen oder freiwillig als Drogenkuriere oder Informanten für die Kartelle arbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Nachdem sie vor einem US-Gericht abgeblitzt sind, klagen die Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes nun in Deutschland. Fast 200 von ihnen ziehen vor das …
Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70 000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70 000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen

Kommentare