Zündelei in Salzburg

Brandangriff auf Jugendliche war erfunden

  • schließen

Salzburg - Der Brandangriff auf drei Jugendliche in Salzburg hat sich als Unfall entpuppt. Die Jungen hatten die Attacke erfunden, um ihre Zündelei zu vertuschen.

Update: Inzwischen hat die Landespolizei Salzburg gemeldet, dass sich der Brandangriff als Unfall entpuppte. Die Jugendlichen gaben später zu, mit einem gefüllten Benzinkanister gespielt und gezündelt zu haben. Der Elfjährige hatte über eine angezündete Grasfläche Benzin aus dem Kanister gegossen. Dabei fing seine Hose Feuer, so seine spätere Aussage bei der Polizei. Er wälzte sich in der Wiese und konnte so seine brennende Hose löschen. Der Schüler erlitt großflächige Verbrennungen an beiden Oberschenkeln. Die drei Strafunmündigen hatten aus Angst vor den Eltern und der Polizei den Angriff durch die drei unbekannten Täter erfunden.

Die damalige Aussage der Jugendlichen

Der Schüler war seiner ersten Polizeiaussage zufolge zusammen mit seinem 13 Jahre alten Bruder und einem Freund (11) in dem Waldstück unterwegs und sei dort auf drei unbekannte männliche Jugendliche gestoßen. Die Männer seien schwarz bekleidet gewesen und hätten schwarze Atemschutzmasken getragen. Außerdem hätten sie einen Kanister und eine Flasche bei sich gehabt, so die Polizeiangaben. Nach einer verbalen Auseinandersetzung - möglicherweise fühlten sich die Männer bei einer geplanten Tat ertappt - hätte einer der Jugendlichen den Elfjährigen mit dem Inhalt des Kanisters überschüttet und angezündet.

Wie die Polizei berichtet, stellte die Spurensicherung später eine Glasflasche am Tatort sicher, die stark nach Benzin roch. Die Ermittlungen zum genauen Hergang des Brandes und zu den derzeit unbekannten Tätern laufen. Eine erste Fahndung verlief bisher allerdings ohne Ergebnis.

Nach der Erstversorgung brachte das Rote Kreuz den verletzten Schüler in ein Krankenhaus in Salzburg. Einem Bericht der Salzburger Nachrichten zufolge, erlitt er Brandverletzungen zweiten Grades an beiden Oberschenkeln.

vh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare