Anonymer Brief

Unbekannter droht mit Blutbad in Kassel

Kassel - Ein Zettel, der an einem Straßenbahn-Häuschen gefunden wurde, sorgt in Kassel für Terror-Angst. Die Polizei gibt jedoch Entwarnung.

„Blut vergießen für Allah“ - damit droht ein Unbekannter in einer Notiz, die am Mittwochmorgen an einem Wartehäuschen einer Straßenbahn-Haltestelle in Kassel gefunden wurde. Die unheimliche Terror-Warnung, die den Eindruck vermitteln soll, von Islamisten verfasst worden zu sein, wurde später auch auf Facebook und Co. geteilt. Das hat zahlreiche Bürger der Stadt so verunsichert, dass die Polizei sich entschloss, die Sache öffentlich zu machen.

Nach eingehender Prüfung kommen die Ermittler jedoch zum Schluss, dass „keine konkrete Gefahr besteht“. 

Was genau in der Notiz steht und warum nun gegen Unbekannt ermittelt wird, lesen Sie auf unserer Partnerseite hna.de .

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig
Der große Paukenschlag bleibt aus: Das Bundesverfassungsgericht erteilt dem Rundfunkbeitrag weitgehend seinen Segen. Damit bleibt alles beim Alten - fast.
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.