Anonymer Brief

Unbekannter droht mit Blutbad in Kassel

Kassel - Ein Zettel, der an einem Straßenbahn-Häuschen gefunden wurde, sorgt in Kassel für Terror-Angst. Die Polizei gibt jedoch Entwarnung.

„Blut vergießen für Allah“ - damit droht ein Unbekannter in einer Notiz, die am Mittwochmorgen an einem Wartehäuschen einer Straßenbahn-Haltestelle in Kassel gefunden wurde. Die unheimliche Terror-Warnung, die den Eindruck vermitteln soll, von Islamisten verfasst worden zu sein, wurde später auch auf Facebook und Co. geteilt. Das hat zahlreiche Bürger der Stadt so verunsichert, dass die Polizei sich entschloss, die Sache öffentlich zu machen.

Nach eingehender Prüfung kommen die Ermittler jedoch zum Schluss, dass „keine konkrete Gefahr besteht“. 

Was genau in der Notiz steht und warum nun gegen Unbekannt ermittelt wird, lesen Sie auf unserer Partnerseite hna.de .

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Güterzüge in Cuxhaven kollidieren - Totalschaden bei 20 Autos
Entgleiste Waggons, heruntergefallene Autos: In Cuxhaven sind ein Autotransportzug und ein weiterer Güterzug zusammengestoßen. Der Schaden ist hoch. Auch im …
Güterzüge in Cuxhaven kollidieren - Totalschaden bei 20 Autos
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen

Kommentare