Polizei und Rettungsdienst bei Wittstock im Einsatz

Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch

Sein Striptease brachte das Fass zum Überlaufen: Ohne Einladung hat ein Betrunkener auf einer Hochzeit getanzt und hat schließlich vom Bräutigam Keile bezogen.

Wittstock - Wie die Polizei in Neuruppin (Brandenburg) am Sonntag mitteilte, fühlte sich die Hochzeitsgesellschaft in Wittstock schnell gestört. Doch der ungebetene Gast war nicht dazu zu bewegen, die Feier wieder zu verlassen.

Als der 38-Jährige sich dann noch ausziehen wollte, versetzte ihm der 20 Jahre alte Bräutigam einen Faustschlag ins Gesicht und trat ihm, als er zu Boden gegangen war, mit dem Fuß gegen den Kopf.

Dadurch erlitt der 38-Jährige Nasenbluten. Der Rettungsdienst wurde gerufen. Bei dem Mann wurde ein Atemalkoholwert von 2,22 Promille gemessen. Die Polizei sprach ihm einen Platzverweis aus. Es wird aber auch wegen Körperverletzung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Der Staatsanwalt staunte, so etwas habe „es im Strafrecht noch nie gegeben“.
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“

Kommentare