+
Brandfleck am Eingang zum Reichstag: In der Nacht hatte ein bislang Unbekannter einen Brandsatz geworfen. 

Staatsschutz ermittelt

Molotow-Anschlag gegen den Reichstag

Berlin - Ein unbekannter Täter hat in der Nacht zum Montag einen Molotow-Cocktail gegen den Reichstag geworfen. Ein mögliches Motiv ist noch unklar. Der Staatsschutz ermittelt.

Ein Unbekannter hat einen Brandanschlag auf das Reichstagsgebäude in Berlin verübt, den Sitz des Bundestages. Nach Polizeiangaben warf er in der Nacht zum Montag einen Brandsatz auf einen Eingangsbereich und hinterließ Flugblätter. Es entstand nur geringer Sachschaden, weil die mit brennbarer Flüssigkeit gefüllte Flasche nur kurz entflammte und dann selbst erlosch. Verletzt wurde niemand, die Hintergründe sind unklar. Der Staatsschutz ermittelt. Laut Polizei werden die Flugblätter nun ausgewertet. Wie die „Berliner Morgenpost“ berichtet, wird darin gegen die Zuwanderung von Ausländern polemisiert. Dazu äußerte sich die Polizei nicht.

Das Gebäude wurde nicht zum ersten Mal Ziel eines Anschlags. Im Jahr 2000 hatte ein Mann mit einem Auto eine gepanzerte Glastür gerammt. Dann versuchte er, das Auto in Brand zu stecken. Die Tat wurde in letzter Minute verhindert. Vor Gericht zeigte sich später, dass der Mann Politiker auf sich aufmerksam machen wollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten
Wiesbaden (dpa) - Auf Deutschlands Straßen sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 2122 Menschen ums Leben gekommen. Damit sei die Zahl der Verkehrstoten im …
Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird tot in der Wohnung der Eltern gefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht. Noch kurz vor der Tat hat …
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Er ist dringend tatverdächtig.
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
US-Behörde warnt vor Drogen-"Epidemie"
Washington (dpa) - Die US-Drogenbehörde DEA hat vor einem gravierenden Anstieg des Drogenkonsums in den Vereinigten Staaten gewarnt. Einem von der DEA am Montag …
US-Behörde warnt vor Drogen-"Epidemie"

Kommentare