Unbekannter Wohltäter verschickt Föhns

Wellington - Föhns, Haarschneider und Bargeld: Mehrere Pakete, die in den vergangenen zwei Wochen in Haushalten in Neuseeland gelandet sind, haben für Verwirrung gesorgt.

Sogar die Polizei wurde durch die skurrile Aktion auf den Plan gerufen. Wer ist der unbekannte Wohltäter, der mindestens vier Pakete von verschiedenen Pariser Adressen aus an Bewohner der nur wenig bevölkerten Westküste der Südinsel von Neuseeland geschickt hat? „Wir hoffen, dass es nur eine willkürliche Geste des Wohlwollens ist“, sagte die Polizistin Allyson Ealam. „Es gibt keinen Grund, dahinter einen kriminellen Zusammenhang zu vermuten.“

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

In allen Paketen war entweder ein Föhn oder ein elektrischer Haarschneider sowie Bargeld - zum Teil 100 Euro, zum Teil 100 neuseeländische Dollar. Zwei der Pakete enthielten handschriftliche Nachrichten mit der Botschaft: „Danke, dass du ein wahrer Freund bist.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare