+
Besonders heftig wurde Baden-Württemberg von den massiven Schneefällen erwischt. Foto: Thomas Warnack

Unfälle nach heftigen Schneefällen: Winterwetter bleibt

Freiburg/Düsseldorf (dpa) - Anhaltendes Winterwetter mit heftigen Schneefällen hat zum Wochenstart in vielen Teilen Deutschlands Unfälle verursacht und Flugreisen erschwert. In Nordrhein-Westfalen kam mindestens ein Mensch bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

An mehreren Flughäfen wirbelte das Wetter zudem die Flugpläne kräftig durcheinander. Die Behörden riefen wegen Straßenglätte und Lawinengefahr zu erhöhter Wachsamkeit auf. In den nächsten Tagen soll es winterlich bleiben, auch wenn die Schneefälle etwas nachlassen. Die Lage im Überblick:

- AUF DER STRASSE: Bei einem Unfall in Bad Berleburg bei Siegen in NRW starb ein 18 Jahre alter Autofahrer. Er war mit seinem Wagen auf einer abschüssigen Strecke auf Schneematsch in einer Kurve in ein entgegenkommendes Auto gerutscht. In Diedorf bei Augsburg kam ein Bus mit 40 Schulkindern von der Straße ab, sechs Kinder wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Auch andernorts kam es zu zahlreichen Unfällen, die aber überwiegend glimpflich ausgingen.

- AUF DER SCHIENE: Im Allgäu war die Schneedecke so hoch, dass ein Zug auf der Strecke zwischen Kempten und Reutte (Tirol) nicht weiterkam und umkehren musste. In der Region wurden laut Bahn auf mehreren Strecken Schienen-Schneeräumfahrzeuge eingesetzt.

- AN FLUGHÄFEN: Der Schneefall brachte den Betrieb an den Flughäfen in Düsseldorf und München durcheinander. An dem NRW-Airport fielen 18 Starts und Landungen komplett aus, auch sonst hatten die meisten Flüge Verspätung. Auch in München kam es zu Verspätungen von bis zu einer Stunde. Zahlreiche Maschinen mussten vor dem Abflug enteist werden.

- IN WINTERSPORTGEBIETEN: Im Hochschwarzwald rettete die Bergwacht einen rund 40 Jahre alten Mann, der sich bei heftigem Schneefall in einem Waldgebiet verirrte hatte. Wintersportler wurden dazu aufgerufen, auf den Pisten und Wegen zu bleiben.

- VORHERSAGE: Am Dienstag fällt nur noch vereinzelt etwas Schnee, ab Mittwoch bleibt es laut Deutschem Wetterdienst fast überall trocken. Glatt können die Straßen dennoch werden, denn die Temperaturen pendeln weiterhin zwischen frostigen minus 10 und plus 2 Grad.

Deutscher Wetterdienst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare