+
Die verurteilte Geisterfahrerin sitzt im Landgericht in Trier neben ihrem Anwalt.

Schuldspruch

Unfall mit drei Toten: Geisterfahrerin verurteilt

Trier - Rund ein Jahr nach einem schweren Verkehrsunfall mit drei Toten ist eine Geisterfahrerin der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gesprochen worden.

Die 62-Jährige wurde am Donnerstag vom Vorsitzenden Richter am Landgericht Trier zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Frau aus der Eifel war im Oktober 2012 bei Hetzerath in der Nähe von Trier von einem Rastplatz in falscher Richtung auf die A1 gefahren. Dort krachte sie mit ihrem Auto gegen den Wagen eines Vaters. Dabei starben der 31-Jährige und zwei seiner Kinder. Zwei weitere Töchter wurden schwer verletzt. Die fünf Opfer waren nach Aussage eines Sachverständigen wohl nicht angeschnallt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Enkel zündet beim Unkrautvernichten Haus der Großeltern an
Dippoldiswalde (dpa) - Ein Zwölfjähriger hat beim Unkrautvernichten in Sachsen versehentlich das Haus seiner Großeltern in Brand gesteckt. Der Junge beseitigte mit einem …
Enkel zündet beim Unkrautvernichten Haus der Großeltern an
Auto rast in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen
Bei einem Fest zum Ramadan-Ende in Newcastle soll ein Auto in eine Gruppe von Muslimen gerast sein. Sechs Menschen sind offenbar verletzt.
Auto rast in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen
Beim Unkrautvernichten: Enkel zündet Haus seiner Großeltern an
Er wollte helfen - doch dann richtete er ein Katastrophe an: In Sachsen hat ein Zwölfjähriger aus Versehen das Haus seiner Großeltern in Brand gesetzt. 
Beim Unkrautvernichten: Enkel zündet Haus seiner Großeltern an
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Eine junge Frau aus den USA musste den Pool verlassen, weil ihr Körper „unangemessen“ sei. Noch unglaublicher ist der Fall, wenn man die Fotos dazu sieht.
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen

Kommentare