+
Fünf Menschen starben bei dem Unfall mit Fahrerflucht.

Suche nach Fahrerflüchtigem geht weiter

Unfall mit fünf Toten: Verdächtiger freigelassen

Wiesbaden - Die Polizei in Wiesbaden sucht nach dem schweren Unfall mit fünf Toten weiter nach einem flüchtigen BMW-Fahrer. Ein 39-jähriger Verdächtiger befindet sich wieder auf freiem Fuß.

Es sei unklar, ob der Mann tatsächlich der Fahrer war, der den Unfall am Donnerstagmorgen verursacht haben soll, sagte der Sprecher der Wiesbadener Staatsanwaltschaft, Hartmut Ferse, am Freitag. „Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen.“

Auslöser der Unfalltragödie auf der Bundesstraße 260 zwischen Nassau und Bad Schwalbach war nach bisherigen Erkenntnissen das riskante Überholmanöver eines Autofahrers. Er war in Richtung Wiesbaden unterwegs und überholte beim Ort Heidenrod-Mappershain einen Transporter der Straßenverkehrsbetriebe. Ein entgegenkommender Wagen mit fünf Insassen versuchte auszuweichen, kam ins Schleudern und prallte frontal gegen den Lastwagen. Vier Männer starben noch an der Unfallstelle. Ein Mann wurde lebend aus dem Wrack befreit und ins Krankenhaus geflogen, wo er jedoch später starb. Auch der Fahrer des Transporters wurde verletzt in eine Klinik gebracht.

Fünf Tote bei Unfall mit Fahrerflucht - Bilder

Fünf Tote bei Unfall mit Fahrerflucht - Bilder

Der mutmaßliche Unfallverursacher flüchtete. Einige Stunden später nahm die Polizei den 39-Jährigen fest und stellte einen roten 3er BMW mit Rüdesheimer Kennzeichen sicher. Dieser werde kriminaltechnisch untersucht, sagte ein Sprecher der Wiesbadener Polizei. Inzwischen seien auch einige andere rote BMWs überprüft worden, zunächst aber ohne greifbares Ergebnis. „Wir sind weiterhin darauf angewiesen, dass sich Zeugen bei uns melden“, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare