Nach Deckeneinsturz: Zweites Todesopfer

Paris - Der Einsturz einer Zwischendecke während eines Ostergottesdienstes nahe Paris hat nach dem Tod eines Kindes ein zweites Menschenleben gefordert.

Eine schwer verletzte 47-jährige Frau erlag am Dienstag ihren Verletzungen, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete. Zuvor war bei dem Unfall am Sonntag bereits ein sechs Jahre altes Kind gestorben, Dutzende weitere Menschen waren bei dem Unfall in einem zweistöckigen Gebäude im Département Seine-Saint-Denis verletzt worden.

Etwa 100 Menschen - zumeist Mitglieder einer haitianischen Gemeinde - hatten dort den evangelikalisch-protestantischen Gottesdienst gefeiert. Nach Auskunft des Bürgermeisters der Gemeinde Stains, Michel Beaumale, war das Gebäude nicht für eine solche Veranstaltung geeignet. Der Besitzer des Hauses und der Pastor der Gemeinde wurden festgenommen. Die Polizei untersucht, inwieweit sie verantwortlich für den Unfall sind und ob das Gebäude in einem Wohngebiet für die Größe und Art des Gottesdienstes geeignet war.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare