+
Bei einem Karnevalsumzug in den Niederlanden hat sich ein tödlicher Unfall ereignet.

Auto fuhr in die Menge

Unfall bei Karnevalsumzug - eine Tote, fünf Verletzte

Ter Apel - Ein Karnevalsumzug in den Niederlanden hat am Samstag für eine junge Frau ein tödliches Ende genommen.

Fünf weitere Menschen wurden verletzt, als ein Auto in der Gemeinde Ter Apel (Provinz Groningen) gegen einen Motivwagen prallte und dann in die Zuschauermenge fuhr. „Das war keine Absicht“, sagte ein Polizeisprecher. Dem Mann am Steuer sei wahrscheinlich schlecht geworden, so dass er die Kontrolle über das Auto verlor. Er sei ebenso unter den Verletzten wie sein Beifahrer. Nähere Angaben zu den Opfern gab es zunächst nicht. An dem Umzug von rund 2000 Karnevalisten nahe der Grenze zu Niedersachsen beteiligten sich auch mehrere deutsche Vereine.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
Louise Brown ist das erste durch künstliche Befruchtung gezeugte Baby. Ihre Geburt vor 40 Jahren war eine medizinische Sensation - und gesellschaftlich äußerst …
Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen
Ein sechsjähriger Junge aus Belgien ist in den Schweizer Alpen durch einen Steinschlag ums Leben gekommen.
Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen
Rundfunkbeitrag in Zw.-W.: Länder für Einzelfallprüfung
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Wohnung und Monat grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt. Menschen mit …
Rundfunkbeitrag in Zw.-W.: Länder für Einzelfallprüfung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.