+
Völlig zerstört ist dieses Auto nach einem Unfall mit drei Toten auf einem Parkplatz auf der B27 bei Filderstadt.

Drogenkriminalität?

Drei Menschen sterben bei Verfolgungsjagd mit Polizei

Filderstadt - Eine Frau und zwei Männer sterben bei einem schweren Autounfall in der Nähe des Stuttgarter Flughafens. Sie wollten einer Polizeikontrolle entkommen.

Bei einem Unfall auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle sind zwei Männer und eine Frau in der Nähe von Stuttgart ums Leben gekommen. Sie gerieten am frühen Dienstagmorgen zunächst in eine Geschwindigkeitsmessung. Dann rasten sie den Polizisten mit mehr als 180 Stundenkilometern davon, bevor sie in zwei Lastwagen krachten und dabei getötet wurden.

Hintergrund des Unfalls könnte Drogenkriminalität sein. Zwei der drei Auto-Insassen wurden am Dienstag identifiziert - sie sind der Polizei wegen Rauschgiftdelikten bekannt. Die Identität des Fahrers war zunächst unklar.

Während der Flucht fuhr der Mietwagen des Trios auf der Bundesstraße 27 bei Filderstadt in eine Haltebucht. Wie die Polizei mitteilte, streifte das Auto eine Leitplanke und überschlug sich. Dann prallte es gegen zwei geparkte Lastwagen. Der Fahrer wurde auf die Straße geschleudert und tödlich verletzt. Auch die 23-jährige Beifahrerin und ein hinten sitzender 26 Jahre alter Mann - beide aus dem Raum Villingen-Schwenningen - starben noch am Unfallort.

Mit 180 Sachen in die Leitplanke

Der Streifenwagen hatte das Auto schon auf der Autobahn 8 in Richtung München verfolgt, als der Fahrer gegen 2.00 Uhr das Stoppsignal bei der Kontrolle ignoriert hatte. „Das Fahrzeug war mit einer Geschwindigkeit von 182 km/h anstatt der erlaubten 120 km/h gemessen worden“, hieß es von der Polizei. Als die Beamten dem Fahrer Haltezeichen gegeben hätten, habe dieser sofort aufs Gaspedal gedrückt.

Wegen der hohen Geschwindigkeit des Mietwagens seien die Beamten Hunderte Meter zurückgefallen, sagte ein Sprecher der Polizei Ludwigsburg. Das Auto bog dann auf die Bundesstraße 27 ab, ohne dass die Verkehrspolizisten es einholen konnten. „Die Beamten haben den Unfall nicht beobachtet“, sagte der Sprecher. Sie seien dann aber als erste vor Ort gewesen.

Der Wagen wurde völlig zerrissen bei dem Aufprall. Am Unfallort bot sich den Einsatzkräften ein Bild der Verwüstung. Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr sicherte die Unfallstelle. Es entstand ein Schaden von rund 100 000 Euro. Die B 27 in Richtung Tübingen blieb mehrere Stunden lang gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion