Tragischer Unfall in Niedersachsen

Bauer überfährt kleinen Sohn im Stall - tot

Nortmoor - Auf einem Bauernhof in Niedersachsen hat ein Landwirt seinen zweijährigen Sohn offenbar versehentlich überfahren und getötet. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen.

Ein Landwirt hat im niedersächsischen Nortmoor seinen zwei Jahre alten Sohn aus Versehen überfahren. Das Kleinkind starb bei dem Unfall, wie die Polizei in Leer am Sonntag mitteilte. Der 37 Jahre alte Bauer rangierte nach Ermittlungen der Polizei im Stall seines Betriebs mit einer Zugmaschine, an die ein Futtermischwagen angehängt war. Dabei sei der kleine Junge unter zunächst nicht geklärten Umständen vermutlich unter den Futtermischwagen geraten. Der herbeigerufene Notarzt konnte dem Kind nicht mehr helfen. Die Angehörigen wurden von Seelsorgern betreut.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion