Wagen fiel 150 Meter in die Tiefe

In den Alpen: Auto stürzt ab - vier Tote

Ybbsitz - Ein 76-Jähriger ist mit seinem Wagen am Prochenberg in Österreich von einem Forstweg abgekommen. Das Auto stürzte rund 150 Meter in die Tiefe. Der Fahrer und drei weitere Insassen starben noch am Unfallort.

Beim Absturz eines Autos in den österreichischen Alpen sind vier Menschen getötet worden. Der Wagen kam am Prochenberg in Niederösterreich von einem Forstweg ab und fiel rund 150 Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 76 Jahre alte Fahrer und die Beifahrer, zwei Frauen und ein Mann im Alter von 71 bis 77 Jahren, starben am Unfallort. Die Einsatzkräfte gingen davon aus, dass das Fahrzeug bereits am Samstag den steilen Hang hinabgestürzt war. Ein Bergretter fand das Wrack einen Tag später. Der Prochenberg bei Ybbsitz ist 1123 Meter hoch. Die Opfer kamen aus Niederösterreich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
München (dpa) - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. Das Ergebnis: Weibchen flogen im …
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion