Tank überfüllt

Unfall mit Salzsäure: Mehr als 30 Verletzte

Lüdenscheid - Mehr als 30 Menschen wurden bei einem Arbeitsunfall in Lüdenscheid verletzt. In einem Betrieb, der Kunststoff herstellt, war ein Tank mit Salzsäure überfüllt worden.

Bei einem Arbeitsunfall mit Salzsäure sind in Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen) mehr als 30 Menschen verletzt worden. Nach ersten Angaben der Feuerwehr erlitten 29 Menschen leichte Verletzungen, ein Mensch wurde mittelschwer verletzt. Zu vier weiteren Verletzten gebe es noch keine genaueren Angaben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

In einem Betrieb, der Kunststoff herstellt, sei ein Tank mit Salzsäure überfüllt worden. Die Säure sei ausgelaufen, Dämpfe seien ausgetreten. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Nach Angaben des Sprechers waren etwa 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Auch die Kriminalpolizei war mit Ermittlern vor Ort. Die Polizei wurde gegen 10.45 Uhr informiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Bereits sechs Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Bereits sechs Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute

Kommentare