Genützt hat es ihnen nicht

Nach Unfallflucht: Autodiebe finden ekliges Versteck

Wer einen Unfall baut, sollte dazu stehen. Zwei Männer in Baden-Württemberg jedoch flüchteten und fanden einen kuriosen Unterschlupf, in dem sie sich sicher wähnten. Doch da täuschten sie sich. 

Freiburg - Kurz nach Mitternacht hatten Zeugen in Freiburg lautes Reifenquietschen und einen Knall gemeldet. Die Polizisten entdeckten daraufhin einen Wagen, der sich mehrfach überschlagen hatte. Es stellte sich heraus, dass das Auto zuvor gestohlen worden war. 

Wie die Polizei in Freiburg am Freitag mitteilte, wurden die beiden flüchtigen Autoinsassen nach intensiver Fahndung auf einem Misthaufen entdeckt - den Spürnasen der Diensthunde aus der Polizei-Hundestaffel sei Dank.

Gegen den 21-jährigen Fahrer wird nun wegen mehrerer Verkehrsstraftaten und wegen Autodiebstahls ermittelt. Der 18-jährige Beifahrer befand sich auf freiem Fuß.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern

Kommentare