Niemand hat sie bemerkt

Nach Unfall: Mutter  und Kind liegen stundenlang in Feld

Kehl - Fast eine ganze Nacht haben eine Mutter und ihr Kind nach einem Autounfall unbemerkt auf einem Weizenfeld in Kehl nahe der französischen Grenze gelegen.

Erst nach mehr als sechs Stunden fiel Passanten am Sonntagmorgen der Unfall auf, wie ein Sprecher der Polizei am Montag sagte. Aus noch unklarer Ursache war der Wagen ins Schleudern geraten, hatte sich überschlagen und blieb an einer schlecht einsehbaren Stelle 15 Meter von der Landstraße entfernt liegen. Die schwer verletzte 28-jährige Fahrerin konnte sich aus dem Auto befreien, fiel aber nach wenigen Metern entkräftet zu Boden. Ihr leicht verletzter Sohn blieb angeschnallt im Kindersitz. Beide waren stark unterkühlt und kamen ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Der Staatsanwalt staunte, so etwas habe „es im Strafrecht noch nie gegeben“.
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“

Kommentare