SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

Jetzt droht ein Strafverfahren

Unfassbar: So dreist missbrauchte ein Mann den 110-Notruf

Ein 56-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen hat ganze sechs Mal den Notruf 110 gewählt. Und das tat er in einer dreisten Absicht.

Der Mann wollte sich von einem Polizeiwagen nach Hause chauffieren lassen. Der Mann aus Neukirchen-Vluyn meldete sich am Sonntagmorgen immer wieder bei der Leitstelle der Polizei in Kleve. Den wiederholten Hinweis des Beamten, er möge sich ein Taxi rufen oder den Bus für den Heimweg nehmen, ignorierte er. Stattdessen rief der Mann weiterhin den Notruf an und beschwerte sich lautstark darüber, dass immer noch kein Streifenwagen eingetroffen sei. Um sich zu vergewissern, dass er sich tatsächlich nicht in einer hilflosen Lage befand, wurde ein Streifenwagen entsandt. Die Beamten entdeckten den 56-Jährigen an einer Bushaltestelle im benachbarten Rheurdt und und bestellten ihm ein Taxi. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufeinrichtungen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So soll das Wetter am dritten Adventswochenende werden
Nur noch ein Wochenende, bis das Weihnachtsfest vor der Tür steht. Gibt es eine Tendenz zu weißen Weihnachten? Das zeigt sich anhand der Vorhersagen für das kommende …
So soll das Wetter am dritten Adventswochenende werden
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich gibt es zahlreiche Opfer zu beklagen. Weitere Menschen sind ihren Verletzungen erlegen, einige …
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Amazon hat in Europa angeblich nur ein Viertel seiner eigentlich abzuführenden Steuern gezahlt. Trotz Aufforderung der EU wehrt sich Luxemburg, diese von dem US-Riesen …
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer
Alleine im Jahr 2016 wurden auf dem Berliner Alexanderplatz 7820 Straftaten festgestellt - das meiste davon Taschendiebstähle. Nun dürfte sich die Lage in der Hauptstadt …
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer

Kommentare